BME Business Awards: Angelique van der Burg ist CPO of the Year 2023

Neben der Infineon-CPO wurden auch Sonax, Brose Fahrzeugteile und TÜV SÜD ausgezeichnet.

Infineon-CPO Angelique van der Burg, die als CPO of the Year ausgezeichnet wurde, zitierte in ihrer Grußbotschaft Spiderman: "With great power comes great responsibility". (Bild: Meitinger)
Infineon-CPO Angelique van der Burg, die als CPO of the Year ausgezeichnet wurde, zitierte in ihrer Grußbotschaft Spiderman: "With great power comes great responsibility". (Bild: Meitinger)
Therese Meitinger

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME) hat am 18. Oktober Angelique van der Burg, CPO Infineon Technologies, mit dem Business Award „CPO/CSCO of the Year“ ausgezeichnet. Weitere Auszeichnungen erhielten: Sonax GmbH (Procurement Excellence Award – KMU), Brose Fahrzeugteile SE (Procurement Excellence Award – Großunternehmen) sowie TÜV SÜD AG (Sustainable Supply Award). Die Verleihung fand im Plenum des 58. BME-Symposiums Einkauf und Logistik in Berlin statt. Motto des dreitägigen Events ist „Pro:Connect“. Auf der größten Netzwerkveranstaltung des BME werden Referenten und Teilnehmer bis zum 20. Oktober Themen und Trends rund um Einkauf, Logistik und Supply Management diskutieren.

Mit den Business Awards würdigt der BME seit 2022 die vielfältigen exzellenten Best-Practice-Projekte in den Bereichen Einkauf, SCM und Logistik. Verliehen wurden die Preise von BME-Hauptgeschäftsführerin Dr. Helena Melnikov.

Siegerkonzept Procurement Excellence Award (KMU)

Die Sonax GmbH erhielt den Preis für ein innovatives Konzept zum Risikomanagement des Einkaufs speziell in mittelständischen Industrieunternehmen. Für den Mittelstand seien oft die mit dem Aufbau eines Risikomanagements verbunden Kosten eine Herausforderung, argumentiert die Jury. Zudem gebe es viele, teilweise widersprüchliche Handlungsempfehlungen, die nicht in die Betriebsabläufe produzierender KMU passten. Hier setzt die „Integrierte Beschaffungsrisiko-Analyse“ der Sonax GmbH an. Die IBR-Analyse zeigt konkret die Auswirkungen jedes einzelnen Zukaufteils auf den Geschäftserfolg, unabhängig von dessen Wert. Industrieunternehmen können so die Beschaffungsrisiken identifizieren, bewerten und steuern, die im Extremfall den Fortbestand des Unternehmens gefährden. Dabei werden alle Risikoanstrengungen des Unternehmens ins Verhältnis zum Ergebnisbeitrag (gefährdeter Umsatz beziehungsweise Gewinn) gesetzt.

Bei Sonax konnte zum Beispiel durch die IBR-Analyse ein Rohstoff identifiziert werden, der bei der ABC-Analyse auf Position 267 von rund 300 Posten stand. Bei Nichtverfügbarkeit dieses Rohstoffes wäre dem Unternehmen allerdings fast die Hälfte seines Umsatzes weggebrochen.

Siegerkonzept Procurement Excellence Award (Großunternehmen)

Der Automobilzulieferer Brose Fahrzeugteile SE mit Hauptsitz in Coburg erhielt den Procurement Excellence Award 2023 für ein innovatives Konzept zum ganzheitlichen Kostenmanagement im Einkauf. Das Unternehmen bündelt mit der Umstrukturierung des Kostenmanagements die vier Kernthemen „Verhandlungsexpertise“, „Kostenanalyse“, „Ratiomaßnahmen“ und „Inflationskosten“ (für Rohmaterial, Energie und Löhne) in einem neu geschaffenen Bereich. Dieser dient gleichzeitig als Schnittstelle zum internen Risiko-Management sowie den Nachhaltigkeits- und Stammdatenexperten im Einkauf. Vorbild war dabei der Profisport, da Spitzenvereine ihre Kompetenz ebenfalls in sogenannten Leistungszentren bündeln.

Das neue Konzept ermöglicht eine effektive Nutzung von Expertenwissen, das zuvor in internen Silos isoliert war, sowie eine verstärkte interdisziplinären Zusammenarbeit in strukturierten, klar definierten Prozessen. Das Wissen steht somit der gesamten Brose Gruppe zur Verfügung. Ein Schlüssel ist der Austausch von internen Verhandlungs- und Kostenexperten mit externen Partnern.

Außerdem wurde im Rahmen des neuen Kostenmanagementansatzes eine stringente Trennung zwischen operativen und strategischen Einkaufstätigkeiten eingeführt, die es den Mitarbeitenden ermöglicht, ihre Arbeitszeit für wertschöpfende Tätigkeiten zu maximieren.

Siegerkonzept Sustainable Supply Award 

Die TÜV SÜD AG erhielt die Auszeichnung für sein innovatives, umfassendes Konzept und dessen Umsetzung zur Etablierung einer Nachhaltigkeitsstrategie für die internen Prozesse und die globale Lieferkette. Damit unterstützt die Einkaufsorganisation die nachhaltigen Unternehmensziele der weltweit tätigen TÜV-SÜD-Gruppe.

Eine Herausforderung bei der Umsetzung war das heterogene Einkaufsportfolio des Unternehmens mit etwa 10.000 Lieferanten weltweit und teilweise geringem Einkaufsvolumen pro Lieferanten. Hier sollte ein gezieltes Lieferantenmanagement aufgebaut werden, um sicherzustellen, dass auch kleine und mittlere Lieferanten nachhaltige Standards einhalten bzw. entwickeln. Ein Schlüsselfaktor für den Erfolg war zudem die enge Abstimmung mit den internen Stakeholdern. Durch integrierte und digitalisierte Prozesse mit Unterstützung von künstlicher Intelligenz, der Bereitstellung von Ressourcen, erfolgte der Aufbau von Know-how zum Thema Nachhaltigkeit im Einkauf und deren Lieferkette. Dabei wurde sichergestellt, dass alle Mitarbeitenden im Einkauf und in den Fachabteilungen ein einheitliches Verständnis für die Nachhaltigkeitsziele des Unternehmens entwickeln.

Beim Aufbau der Nachhaltigkeitsstrategie setze der Einkauf auf eine intern entwickelte Lösung, um Know-how selbst im Unternehmen aufzubauen. Es wurden erste KPIs mit jährlich wachsender Zielgröße bis 2026 definiert. Die erste konkrete Maßnahme im Bereich Nachhaltigkeit war die Erarbeitung und weltweite Implementierung eines Supplier Code of Conduct.

Weiterhin wurde ein jahresübergreifender Aktionsplan aufgestellt, mit dem die Nachhaltigkeitsziele langfristig festgelegt und strukturiert werden. Den Einkaufsleitern der Shared Service Organisation wurde die Verantwortung zur Umsetzung der Ziele in ihren Bereichen zugewiesen und über KPIs, die in den Jahreszielen verankert sind, nachgehalten. Zur Überwachung der gesetzten Standards wurde ein Risikomanagementsystem etabliert, das Risikoanalyse, -bewertung, -reporting und -überwachung leistet.

Angelique van der Burg ist CPO of the Year 2023

Den Business Award „CPO of The Year 2023” erhielt Angelique van der Burg, CPO Infineon Technologies. Die Preisträgerin ist seit September 2019 Executive Vice President and Chief Procurement Officer des Unternehmens.  In ihrer Funktion hat Angelique van der Burg die Transformation des Konzerneinkaufs hin zu einer erfolgreichen Business Unit angestoßen, die im Team mit Lieferanten Werte schafft. Die damit verbundene erfolgreiche Umsetzung von Projekten hat den Einfluss des Procurements im Unternehmen erheblich gesteigert und besitzt Vorbildcharakter für andere Unternehmen.

Dr. Helena Melnikov, BME-Hauptgeschäftsführerin: „Die BME Business Awards unterstreichen erneut das Potenzial und die Innovationskraft im Bereich Beschaffung. Es erfüllt mich mit Stolz, dass wir mit den Gewinner:innen nicht nur visionäre Konzepte, sondern auch wegweisende Persönlichkeiten ehren dürfen, die den nachhaltigen und zukunftsorientierten Einkauf verkörpern. Die Awards dienen nicht nur als Anerkennung; die Sieger:innen setzen auch Standards, inspirieren die gesamte Branche und betonen die entscheidende Rolle des Einkaufs in unserer modernen Wirtschaft.“ 

Einsendeschluss für die nächste Ausschreibung ist der 30. Juni 2024.