Blockchain: Deutsche Post bringt erste Krypto-Briefmarke heraus

Die Kombination aus selbstklebender Marke und ihrem digitalen Abbild erscheint in limitierter Auflage am 2. November 2023.

Die Krypto-Briefmarke mit einem Portowert von 160 Cent zeigt das Brandenburger Tor, wie es von einer künstlichen Intelligenz interpretiert wurde. (Bild: Deutsche Post)
Die Krypto-Briefmarke mit einem Portowert von 160 Cent zeigt das Brandenburger Tor, wie es von einer künstlichen Intelligenz interpretiert wurde. (Bild: Deutsche Post)
Therese Meitinger

Deutschlands erste offizielle Krypto-Briefmarke mit dem Aufdruck „Deutschland“ kommt. Das gab die Deutsche Post am 12. Oktober bekannt. Die Marke ist laut einer Pressemitteilung eine Kombination aus einer klassischen physischen Briefmarke und ihrem digitalen Abbild in Form eines sogenannten „Non Fungible Token“ (NFT), also einer Art digitaler Besitzurkunde, die via Blockchain-Technologie verwaltet wird. Sowohl die echte Briefmarke als auch die Zugangsdaten für die „Online-Marke“ seien in einem Booklet enthalten, das bereits ab dem 14. Oktober 2023 vorbestellt werden könne, heißt es vonseiten Deutsche Post. Die Auflage beträgt 250.000 Exemplare.

Die Krypto-Briefmarke mit einem Portowert von 160 Cent erscheint nach Post-Angaben am 2. November 2023 und zeigt das Brandenburger Tor, wie es von einer künstlichen Intelligenz interpretiert wurde: Die Darstellung des Bauwerks und seiner Umgebung ist stark vereinfacht und die vielen klaren Kanten erinnern an den typischen Pixel-Stil der digitalen Welt. Die Krypto-Briefmarke soll zugleich den Auftakt einer neuen Serie mit dem Namen „Historische Bauwerke“ bilden, die Briefmarken-Liebhaber sowohl physisch als auch digital sammeln können.

Internationale Krypto-Briefmarken als Vorreiter

In den vergangenen Jahren wurden Krypto-Briefmarken bereits von anderen Postunternehmen in der Welt herausgegeben. Wesentlicher Unterschied bei der deutschen Ausgabe ist der Deutschen Post zufolge, dass aufgrund der individuellen Nummer im Matrixcode sowohl jede physische Briefmarke als auch die bildliche Darstellung des NFT mit dieser Nummer eindeutig ist. Der Verkaufspreis des Booklets beträgt 9,90 Euro

Neben der Krypto-Briefmarke soll es das Motiv auch als herkömmliche, nassklebende Briefmarke (ohne NFT) in einer Auflage von 800.000 Stück geben. Herausgeber aller „Deutschland-Briefmarken“ ist das Bundesministerium der Finanzen.