Bilanz: Klinkhammer expandiert weiter

Das Intralogistikunternehmen hat ein erfolgreiches Jahr 2020 hinter sich und baut eine neue Firmenzentrale mit Technikum.

Der Blick in ein automatisiertes Behälterlager. (Symbolbild: Klinkhammer)
Der Blick in ein automatisiertes Behälterlager. (Symbolbild: Klinkhammer)
Melanie Endres

Mit dem Neubau der Firmenzentrale der Klinkhammer Intralogistics GmbH wird der erfolgreiche Weg des Intralogistikspezialisten fortgeführt, das hat das Unternehmen am 5. März vermeldet. Damit werden laut Pressemitteilung die Rahmenbedingungen für ein weiteres Wachstum geschaffen. Die Investitionssumme beträgt demnach 10,5 Millionen Euro.

Erfolgreiches Jahr 2020

Klinkhammer konnte laut eigenen Angaben im letzten Jahr mehrere Logistikanlagen fertigstellen und blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2020 zurück. Das Familienunternehmen, mit weiteren Standorten in Polen und der Türkei, plant und realisiert automatisierte Lager- und Kommissionieranlagen inklusive Software und Lifetime Services. Die Automatisierung bietet laut Klinkhammer den Kunden aus Food, Handel, E-Commerce und Industrie Wettbewerbsvorteile bei ihren innerbetrieblichen Warenflüssen. Aufgrund des starken Auftragseingangs in den Jahren 2019 und 2020 sei Klinkhammer für 2021 bereits gut ausgelastet. Der Umsatz ist dem Unternehmen zufolge in 2020 im Vergleich zum Vorjahr um über 30 Prozent gestiegen. Das Unternehmen fokussiert sich auf den Mittelstand mit Schwerpunkt Deutschland und den Nachbarländern. Rund 70 Prozent der Logistikanlagen wurden in Deutschland gebaut. Eine weitere Stärke von Klinkhammer und ein Wachstumsmarkt sei der Bereich Logistikplanung, denn immer mehr Kunden wünschen sich eine nachhaltige Planungs- und Investitionssicherheit.

„Obwohl auch wir durch die Corona-Situation mit Reiseverboten, Messeausfällen und schwankenden Märkten von volatilen Umsätzen ausgehen müssen, wird unser Neubau planmäßig umgesetzt“, erklärt Inhaber und Geschäftsführer Frank Klinkhammer. „Wir schaffen eine moderne Firmenzentrale, die ein kreatives und effizientes Arbeiten ermöglicht, und unseren Mitarbeitern neue Freiräume für Innovationen gibt.“

Die Fertigstellung des Neubaus soll Ende 2021 erfolgen; rechtzeitig zum 50-jährigen Bestehen sei der Umzug im Frühjahr 2022 geplant.

Technikum mit KI-gestützter Shuttle- und Robotertechnik

Die neue Firmenzentrale werde direkt im Anschluss an das bisherige Betriebsgelände auf einer Fläche von 5.500 Quadratmetern im Nürnberger Industriegebiet Schmalau errichtet. Das zukünftige Verwaltungsgebäude mit Technikum beinhaltet laut Mitteilung 3.655 Quadratmeter Büro- und Nutzflächen. Im separaten Technikum werden Räumlichkeiten für innovative Lagertechnologien vorgesehen. Es soll als Test- und Vorführzentrum für KI-gestützte Shuttle-Systeme und Kommissionier-Roboter dienen, die in automatisierte Lager integriert werden können. Die Lagerverwaltungssoftware „KlinkWARE“, die alle Materialflüsse im Lager steuern kann, sowie die Anlagenvisualisierung „KlinkVISION“ werden dort ebenso gezeigt wie automatisierte Kommissionierprozesse.

Innovation ist laut Klinkhammer der Treiber für zukünftige Lagerstrategien und auch 2021 wird es wieder einige Neuerungen aus dem Hause Klinkhammer geben. So erhalte die Software KlinkWARE ein neues Graphical User Interface. Dadurch sollen Benutzerinteraktionen „so einfach wie nie“ und „ohne aufwendige Schulungen“ genutzt werden.

 

Innovatives Arbeitsklima

Zusammen mit dem Herzogenauracher Architekturbüro Babler + Lodde und dem Bau-Generalunternehmer Max Bögl setzt Klinkhammer seine Vision einer innovativen Arbeitswelt der Mitteilung zufolge in die Realität um. Der energieeffiziente Bau füge sich in die Nachhaltigkeitsstrategie von Klinkhammer ein und biete Raum zur Entfaltung: Moderne Baustoffe, wie die Sichtbeton-Sandwichfassade, sollen Dämmung bei gutem Raumklima ermöglichen. Ein Gebäudebeschattungs- und Kühlungskonzept soll für angenehme Temperaturen im gesamten Haus sorgen. Bei den Parkplätzen wurde auch an Ladestationen für Elektrofahrzeuge gedacht, für ein innovatives Arbeitsklima werden helle und großzügige Open-Space-Büros, lichtdurchflutete Besprechungs-, Schulungs- und Pausenräume sorgen. Eine große Dachterrasse mit Wintergarten könne sowohl für Veranstaltungen als auch für den kreativen Gedankenaustausch bei luftiger Atmosphäre genutzt werden. Zusätzlich werde die direkt mit dem Restaurant verbundene Außenterrasse die Möglichkeit bieten, die Pausen an der frischen Luft zu genießen. Mit der neuen Firmenzentrale will Klinkhammer ein Zeichen setzen, um Arbeiten in einem anregenden, offenen Rahmen zu ermöglichen, so heißt es in der Pressemeldung.

Printer Friendly, PDF & Email