Werbung
Werbung
Werbung

Bestes Produkt der LogiMAT 2019: Das sind die Sieger

Die Preisträger heißen Exotec Solutions, Vitronic und Heureka Business Solutions.

Sieger des Preises Bestes Produkt in der Kategorie „Kommissionier-, Förder-, Hebe-, Lagertechnik“: Exotec Solutions für das Skypod-System. Entgegengenommen haben den Award Gilles Baulard (re.), Sales Director, sowie Romain Moulin, CEO des Unternehmens. (Foto: Euroexpo)
Sieger des Preises Bestes Produkt in der Kategorie „Kommissionier-, Förder-, Hebe-, Lagertechnik“: Exotec Solutions für das Skypod-System. Entgegengenommen haben den Award Gilles Baulard (re.), Sales Director, sowie Romain Moulin, CEO des Unternehmens. (Foto: Euroexpo)
Werbung
Werbung
Matthias Pieringer

Im Rahmen der Eröffnungsfeier sind auf der LogiMAT 2019 in Stuttgart die drei Gewinner des Preises „Bestes Produkt“ ausgezeichnet worden. Freuen dürfen sich Exotec Solutions („Skypod“-System), Vitronic (Sortiersystem „VIPAC SMALLS SORT“) und Heureka Business Solutions (Lager-Optimierungs-System „LOS“).

Eine unabhängige Jury aus Wissenschaftlern und Journalisten hatte in den drei Kategorien je einen Preisträger ausgewählt. Insgesamt waren rund 80 Bewerbungen eingegangen. Laut der Jury leisten die ausgezeichneten Firmen mit ihren Produkten einen Beitrag zu sicheren Prozessen, zur leichteren Anpassung an Veränderungen, zur Effizienzverbesserung und somit letztlich zur Steigerung der Produktivität in der Logistik. Die Laudatio am Vormittag des ersten Messetages hielt der Juryvorsitzende Prof. Dr. Johannes Fottner, Ordinarius des Lehrstuhls für Fördertechnik Materialfluss Logistik der Technischen Universität München.

Kategorie „Kommissionier-, Förder-, Hebe-, Lagertechnik“: In dieser Kategorie siegte das französische Robotik-Unternehmen Exotec Solutions SAS (Eingang Ost, Stand EO30) mit seinem „Skypod“-System. Das Skypod-System ist eine „Ware zu Mensch“-Lösung für Retailer und E-Commerce-Anbieter. Skypod setzt dazu mobile 3D-Roboter ein, die mittels künstlicher Intelligenz in alle Richtungen und in die Höhe – das heißt: in drei Dimensionen – bewegt werden können. Die autonomen Roboter entnehmen Warenbehälter mit Artikeln von bis zu 30 Kilogramm aus bis zu zehn Meter hohen Regalen und transportieren sie zu den Kommissionierern. Händler sparen den Angaben zufolge aufgrund der größeren Höhe wertvollen Lagerplatz ein. Außerdem könnten beim menschlichen Logistikmitarbeiter bis zu 15 Kilometer Fußweg am Tag eingespart werden, hieß es. Das System erfülle auf der einen Seite die Anforderungen der laufenden Anpassung an einen dynamischen Markt und auf der anderen Seite die Vorbereitung vieler Tausend Aufträge pro Tag, die innerhalb weniger Stunden ausgeliefert werden müssen.

Kategorie „Identifikation, Verpackungs- und Verladetechnik, Ladungssicherung“: Hier ging der Preis an die Vitronic Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH (Halle 3, Stand D10) aus Wiesbaden für „VIPAC SMALLS SORT“. Das intelligente modulare Sortiersystem vereint dem Anbieter zufolge die Erfassung von Sendungsdaten und die automatische Sortierung von kleineren Sendungen als Komplettlösung. Es lässt sich als Stand-alone-Lösung in kleinen Hubs und Depots einsetzen oder innerhalb der Sortierprozesse in große Hubs integrieren. Jede Sendung durchläuft dabei die Sektionen Infeed, Encoding, Outfeed und Sorting und gelangt Vitronic zufolge automatisch an den gewünschten Ausschleusepunkt. Eine spezielle Software steuert alle Prozesse und visualisiert die Daten in Echtzeit. VIPAC SMALLS SORT wird nach Anbieterangaben passgenau auf die Anforderungen der Kunden konfiguriert und eignet sich selbst für sehr kleine und unförmige Packstücke. In der Encoding Sektion identifizieren Vitronic-AutoID-Systeme die Sendungsdaten. Neben hochaufgelösten Bildern werden Länge, Breite, Höhe und Gewicht der Sendungen erfasst. Die Systeme lesen und verarbeiten Barcodes, 2D-Codes und Klarschrift (OCR). Damit entsteht der „digitale Fingerabdruck“ zu jeder Sendung. Alle Daten werden laut Vitronic automatisch im Archivsystem hinterlegt und liefern im Sinne von Industrie 4.0 Erkenntnisse, um Prozesse in Verteilzentren zu beschleunigen und dadurch die Kosten zu senken.

Kategorie „Software, Kommunikation, IT“: In dieser Sparte prämierte die Jury die Heureka Business Solutions GmbH, Pfullingen, (Halle 8, Stand C15) für das Lager-Optimierungs-System „LOS“. Mit dem Einsatz der selbstlernenden Software LOS können gemäß Heureka durch die künstliche Intelligenz Same-Day-Delivery-Konzepte, kleiner werdende Losgrößen und eine steigende Artikelvielfalt wirtschaftlich und effizient abgewickelt werden. Die Durchlaufzeiten in der Intralogistik können, so die Angaben, um mehr als 30 Prozent gesenkt werden. Die generische Lösung ergänzt dem IT-Unternehmen zufolge jedes Lagerverwaltungssystem (LVS) und kann ein Ratiopotenzial von mehr als 25 Prozent im operativen und mittleren Management realisieren. Jede Warenbewegung und mehrere Hundert Faktoren, die die Intralogistik beeinflussen, werden in Echtzeit analysiert und bewertet. Bei Markt- oder Kundenänderungen reagiert LOS nach Firmenangaben autonom und entlastet damit die IT-Abteilung von zeitintensiven manuellen Anpassungen und schützt die Disposition vor veralteten Faustregeln. Die Materiaflusskette sei hochgradig transparent, wodurch das Tagesgeschäft bis zu 72 Stunden vorhergesagt werden könne. Mittels Prediction-Verfahren werden die Benutzer Heureka zufolge durch die zugehörige LOS-APP bei Unregelmäßigkeiten direkt auf dem Handy informiert.

Die drei mit dem Preis „Bestes Produkt 2019“ ausgezeichneten Produkte stehen laut dem LogiMAT-Veranstalter Euroexpo beispielhaft für alle anderen über 1.600 internationalen Aussteller der LogiMAT 2019, die auf 120.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche in insgesamt zehn Hallen ihre Produkte und Services dem Fachpublikum präsentieren. Die LogiMAT 2019, 17. Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, findet vom 19. bis zum 21. Februar 2019 auf dem Messegelände in Stuttgart statt.

Der Fachjury für den Preis „Bestes Produkt“ gehören an:

  • Prof. Dr.-Ing. Johannes Fottner, Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik, Technische Universität München (Vorsitz)
  • Jan Kaulfuhs-Berger, Fachzeitschrift Hebezeuge Fördermittel / Technische Logistik
  • Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen, Institut für Distributions- und Handelslogistik (IDH) des VVL e.V.
  • Matthias Pieringer, Fachzeitschrift LOGISTIK HEUTE
  • Prof. Dr.-Ing. Wolf-Michael Scheid, VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (VDI-GPL)
  • Tobias Schweikl, Fachzeitschrift LOGISTRA
  • Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Wehking, Institut für Fördertechnik und Logistik, Universität Stuttgart
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung