Behältermanagement: Wurstboxen im Visier

Ladungsträger und Ladehilfsmittel steuert der Fleischwarenhersteller Bell künftig zentral.
Redaktion (allg.)

Derzeit führt der Schweizer Fleischwarenhersteller Bell AG ein Behältermanagementsystem der Euro-Log AG, Hallbergmoos bei München, ein. Mit der Software will das Baseler Unternehmen künftig die Transportwege bei der Belieferung an Werke und Kunden mit Transporthilfsmitteln einheitlich steuern. Eine Agententechnologie integriert interne und externe Kundenportale sowie das firmeneigene SAP-System. Zudem fließen die Daten der verschiedenen Poolinganbieter in das System.

Die unterschiedlichen Eigentumsverhältnisse der Ladungsträger werden künftig zentral abgebildet. Um manuelle Dateneingaben zu vermeiden, lassen sich Standards wie GS1-Barcodes verwenden. Dank eines konfigurierbaren Rollenkonzepts haben alle Partner Zugriff auf für sie relevante Daten. Weichen die Behältermengen im Eingang beim Kunden ab oder werden Bestandsgrenzen verletzt, sendet das Eventmanagement automatisch eine Benachrichtigung.

(akw)
Printer Friendly, PDF & Email