Baulogistik: Schüttflix erhält 45 Millionen Euro frisches Kapital

Finanzierungsrunde mit Bestandsinvestoren und neuen Equity-Partnern abgeschlossen, Bauunternehmen Goldbeck und Entsorgungsspezialist IK Umwelt erweitern den Kreis strategischer Partner.

Schüttgüter per App ordern: Schüttflix hat sich auf die Fahnen geschrieben, Bestellprozesse effizienter zu machen. (Foto: Robert Schlesinger/Schüttflix)
Schüttgüter per App ordern: Schüttflix hat sich auf die Fahnen geschrieben, Bestellprozesse effizienter zu machen. (Foto: Robert Schlesinger/Schüttflix)
Matthias Pieringer

Schüttflix, die digitale Logistikdrehscheibe für die Baubranche, bekommt insgesamt 45 Millionen Euro frisches Kapital. Die neue Finanzierungsrunde werde von den Gründern und Bestandsinvestoren angeführt und durch eine Working Capital Linie ergänzt, teilte Schüttflix am 23. August in Gütersloh mit. Neu an Bord als Equity Investoren sind die New Yorker Venture Capital-Experten von FJ Labs, die DEVK-Versicherung und verschiedene Family Offices. Zudem ergänzen laut Schüttflix das Bauunternehmen Goldbeck und der Entsorgungsspezialist IK Umwelt den Gesellschafterkreis als strategische Partner mit zusätzlicher Branchenexpertise. Bereits an Bord sind der Bauchtechnologiekonzern Strabag sowie die Unternehmensgruppe Hagedorn.

Als digitale Drehscheibe für die Ver- und Entsorgung der Baustelle möchte Schüttflix nach eigenen Angaben das frische Kapital nutzen, um Wachstumschancen im angespannten Bausektor zu realisieren: „Die Baubranche steht unter Druck, zügig zusätzliche Effizienzen zu heben“, sagte Schüttflix-CEO Christian Hülsewig. „Unsere Funktionen wie die papierlose Lieferdokumentation, das Livetracking sowie das vorgelagerte Preisvergleichsportal machen die Abläufe in der Wertschöpfungskette für Bauunternehmen deutlich effizienter. Für uns ist die Krise deshalb vor allem eine Chance. Das zusätzliche Kapital gibt uns den nötigen Antrieb, diese bestmöglich zu nutzen.“

Umsatz nahezu verdoppelt

Das Gütersloher Unternehmen konnte seinen Umsatz 2022 im Vergleich zum Vorjahr mit rund 90 Millionen Euro fast verdoppeln. Neben der Versorgung sei die Entsorgung von Baustellen als umsatzstarkes Wachstumsfeld Anfang 2023 eingeführt worden, so Schüttflix. Zugleich habe das Team in den vergangenen Monaten die Organisation noch effizienter aufgestellt und die eigenen Prozesse weiter optimiert.

Kreislaufwirtschaft für Baustoffe

Derzeit nutzen mehr als 13.000 registrierte Kunden und Partner die Plattform.  Ziel von Schüttflix ist es, als digitale Logistikdrehscheibe eine vollumfängliche Kreislaufwirtschaft für Baustoffe aller Art zu ermöglichen, um die Branche auf ihrem Weg zur Klimaneutralität zu begleiten.

„Als Unternehmen aus der gleichen Region freuen wir uns, Schüttflix bei der Digitalisierung des Baumaterialflusses als Partner zu begleiten – das Unternehmen liefert einen wichtigen Beitrag für Transparenz und Effizienz in unserer traditionellen Branche! Damit setzt Schüttflix ein Beispiel, wie man mit Mut und Engagement dringend notwendige Transformation gestalten kann – dabei wollen wir helfen“, so Jan-Hendrik Goldbeck, geschäftsführender Gesellschafter des gleichnamigen Unternehmens, über die Zusammenarbeit.

„Unser Fachgebiet sind Marketplace Startups, weil wir an die Technologien glauben, in die wir investieren. Insbesondere bei Schüttflix können wir mit unserem Know-how unterstützen und wollen die Baubranche gemeinsam auf Zukunftskurs bringen. In Europa ist Schüttflix dafür die beste Adresse, das hat das Unternehmen seit der Gründung eindrucksvoll unter Beweis gestellt“, ordnete Fabrice Grinda, Gründer von FJ Labs, das Investment ein.

Mirco Illian, Geschäftsführer des neuen Partners IK Umwelt, sagte: „Als Experten für Entsorgung und Recycling wollen wir eine funktionierende und nachhaltige Kreislaufwirtschaft in der Baubranche etablieren. Mit Schüttflix haben wir den passenden Partner gefunden, um bestehende logistische Prozesse zu digitalisieren und technologische Lücken in der Wertstoffkette zu schließen.“