Award: SEW-Eurodrive gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung

Mit dem Preis „Excellence in eSolutions 2020“ wurde das Unternehmen unter anderem für sein KI-gestütztes Lieferantenscouting ausgezeichnet.

Der Haupsitz von SEW Eurodrive in Bruchsal. (Foto: SEW Eurodrive)
Der Haupsitz von SEW Eurodrive in Bruchsal. (Foto: SEW Eurodrive)
Therese Meitinger

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), Eschborn, hat am 24. März der SEW-Eurodrive GmbH & Co KG mit Hauptsitz in Bruchsal den Preis „Excellence in eSolutions 2020“ zuerkannt. Mit der Vergabe des Preises will der Verband innovative Leistungen von Anwenderunternehmen im Bereich der elektronischen Beschaffung würden. Prämiert werden laut BME E-Procurement-Konzepte, die nachweislich signifikant zur Performance-Steigerung des Einkaufs beziehungsweise zur deutlichen Verbesserung des Unternehmensergebnisses geführt haben.

„Mit der SEW-Eurodrive GmbH & Co KG hat ein international agierendes, inhabergeführtes Familienunternehmen den BME-Award Excellence in eSolutions 2020 erhalten. Wir würdigen mit diesem Preis vor allem die Vorreiterrolle, die der Einkauf in seinem Unternehmen bei der Suche nach neuen Lieferanten übernommen hat“, betonte Dr. Silvius Grobosch, BME-Hauptgeschäftsführer und Sprecher der Jury.

Lieferantenscouting über eine Plattform

SEW-Eurodrive habe einen ganz neuen, innovativen Ansatz des Lieferanten-Scoutings verfolgt, so Grobosch weiter. Dabei seien die Projektverantwortlichen aus dem Einkauf einen unkonventionellen, disruptiven Weg gegangen. Unter Einbindung der Kollegen aus der Entwicklungsabteilung sei die Lieferantensuche für neue und komplexe Komponenten über eine KI-unterstützte scouting-Plattform durchgeführt worden. Grobosch:

„Dabei setzte SEW-Erurodrive mit der scoutbee GmbH auf ein 2015 von ehemaligen Einkäufern und Supply-Chain-Experten gegründetes Start-up.“

Darüber hinaus hat der Einkauf nach Ansicht des BME mit seiner fundierten Wettbewerbsanalyse die Entwicklungsabteilung davon überzeugen können, Anfragen – auch für noch unspezifizierte und komplexe Beschaffungsteile – schnell, qualifiziert und vor allem transparent bedienen zu können.

„Durch die von der Geschäftsführung ausgerufene Digitalisierungsstrategie haben wir im Einkauf die Möglichkeit, neue und innovative Ansätze sowie Technologien im Rahmen von digitalen Prototypen auf Nutzen und Mehrwert für das Unternehmen zu erproben. Dabei ist es uns ein besonderes Anliegen, die Fachbereiche von Anfang an mit einzubeziehen“, sagt Angelika Bittner, Gruppenleitung Analyse & Prozesse/Programmmanagerin Digital Roadmap im Einkauf der SEW-Eurodrive.

Mit gemeinsamen Lösungen wolle man die Realisierung der Unternehmensziele unterstützen, so Bittner weiter. Die feste Verankerung des Mindsets „Einkauf als Wertgestalter, Schnittstellenmanager und Treiber“ verfolgt Bernd Kohring, Head of Procurement, nach ihrer Aussage in seiner Abteilung schon seit Jahren. „Damit hat er uns ermutigt Neues auszuprobieren“, so Bittner abschließend.

Printer Friendly, PDF & Email