AutoStore: Fiege investiert 40 Millionen Euro in Lagersystem für Sportscheck

Fiege hat Element Logic damit beauftragt, eines der größten AutoStore-Projekte in Deutschland für den Kunden Sportscheck umzusetzen. Dieses erstreckt sich in Apfelstädt über eine Grundfläche von 10.000 Quadratmetern.

Der Logistikdienstleister Fiege lässt eine große AutoStore-Anlage für den Kunden Sportscheck in der Nähe von Erfurt errichten. (Bild: Fiege)
Der Logistikdienstleister Fiege lässt eine große AutoStore-Anlage für den Kunden Sportscheck in der Nähe von Erfurt errichten. (Bild: Fiege)
Gunnar Knüpffer

Fiege realisiert für seinen Kunden Sportscheck auf einer Grundfläche von knapp 10.000 Quadratmetern ein AutoStore-Projekt, das nach Angaben des Logistikdienstleisters vom 21. September eines der größten in Deutschland ist. Zukünftig werden in Fieges Multi-User-Center in Apfelstädt nahe der thüringischen Hauptstadt Erfurt 270.000 Behälter von 160 Robotern ein- und ausgelagert. Die Investitionssumme für die Anschaffung und Integration des AutoStores sowie umfangreicher Fördertechnik und automatischer Verpackungsmaschinen, die bis Ende des Jahres fertiggestellt sein und im Sommer 2023 vollständig in Betrieb gehen sollen, beläuft sich auf über 40 Millionen Euro.

„Wir freuen uns, nun einen weiteren langfristigen Vertrag geschlossen zu haben“, sagte Christian Marzinzik, CFO der Sportscheck GmbH. Durch den AutoStore trägt Fiege erheblich dazu bei, unsere Logistikabwicklung und damit den Service für unsere Kunden auf ein völlig neues Level zu heben.“

Mit der Integration des AutoStore-Systems beauftragte der Logistikdienstleister Fiege aus dem westfälischen Greven nach Informationen von LOGISTIK HEUTE das Unternehmen Element Logic. Das AutoStore-Lagersystem wird den bestehenden Taschensorter ersetzen, der künftig für andere Kunden zur Verfügung stehen soll.

„Da sich das Warensortiment, die Kundenbedürfnisse und damit die Anforderungen an das Logistikkonzept laufend erhöht haben, war die Erweiterung durch einen AutoStore die logische Konsequenz“, sagte Stephan Wittenbrink, Managing Director des Geschäftsbereichs Fashion & Lifestyle bei Fiege.

Das flexible Behälterlager stelle mehr Speicherkapazität auf deutlich reduzierter Fläche bereit und reduziere den manuellen Kommissionieraufwand auf ein Minimum. So könnten sie ihre Mitarbeiter von repetitiven Aufgaben entlasten und in wertschöpfenden Prozessen einsetzen, was angesichts des Fachkräftemangels immer bedeutsamer werde.

Mit den Einlagerungs- sowie den automatischen Verpackungsstationen wird der AutoStore über spezielle Fördertechnik verbunden. Für diese Installation zeichnet ebenfalls Fiege verantwortlich.

Frank Maron von Fiege Engineering erklärt: „Dank unserer Erfahrung und unseres Know-how können wir unseren Kunden je nach Anforderung ganzheitliche Automatisierungslösungen bereitstellen, die erheblich zur Prozessvereinfachung und Zeitersparnis beitragen.“

Printer Friendly, PDF & Email