Autonomie: Krone und Fernride kooperieren zu fahrerlosen Transporten

Die Zusammenarbeit des Nutzfahrzeugherstellers und des Technologie-Unternehmens Fernride bezieht sich auf einen automatisierten Trailer.

Automatisiert unterwegs: Fernride und Krone wollen gemeinsam an fahrerlosen Transportlösungen arbeiten. (Bild: Fernride)
Automatisiert unterwegs: Fernride und Krone wollen gemeinsam an fahrerlosen Transportlösungen arbeiten. (Bild: Fernride)
Therese Meitinger

Um die Automatisierung von Logistik- und Transportlösungen, vor allem im Bereich der Trailer maßgeblich voranzutreiben, haben der Nutzfahrzeugspezialist Krone und Fernride, Anbieter für autonome und teleoperierte Transportlösungen, eine strategische Partnerschaft vereinbart. Das gaben die beiden Unternehmen am 19. September im Rahmen des Pressetages der IAA TRANSPORTATION in Hannover bekannt.

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit soll ein automatisierter Trailer entwickelt werden, der zunächst die wichtigen Sekundärfunktionen, wie etwa den Kuppelvorgang, das Schließen von Türen oder die sensorische Umfeldanalyse bereits automatisch umsetzt. Der speziell ausgebildete Teleoperator kann sich im Transportprozess somit ganz auf die Betreuung der ihm zugewiesenen autonomen Zugfahrzeuge konzentrieren.

Mit prioritärem Fokus auf Yard- und Terminal-Logistik werden beide Kooperationspartner zeitnah relevante Erfahrungen gewinnen sowie entstehende Produkte schneller zur Marktreife führen, sind sich die Firmen sicher. Mittelfristig soll die weiterentwickelte Technologie auch in komplexeren Anwendungsbereichen der Transportkette zum Einsatz kommen.

Mittelstand trifft auf Startup für Lkw-Fahrer aus dem Büro

Durch die Ergänzung unterschiedlicher Kompetenzen beider Unternehmen, sei diese Kooperation ein weiterer relevanter Schritt ihrer jeweiligen strategischen Konzentration im Geschäftsbereich der  Automatisierung. Ideale Bedingungen für die gemeinschaftliche Aktivitäten böten die internationalen Vertriebs-, Service- sowie Datenstrukturen von Krone in Verbindung mit Fernrides skalierbarer Plattformtechnologie für autonomes und teleoperiertes Fahren. Die Krone Gruppe untermauert die Partnerschaft zudem über ein strategisches Investment in das Unternehmen Fernride.

„Uns hat das motivierte Team sowie der technologische Ansatz von Fernride überzeugt. Bereits heute löst das Unternehmen als Partner für seine und damit für unsere gemeinsamen Logistikkunden das reale Problem des Fahrermangels in Pilotanwendungen. Fernride bietet mit seinem System globale Skalierungsmöglichkeiten in der Logistik und vielleicht auch darüber hinaus.“, kommentiert Bernard Krone, Aufsichtsratsvorsitzender der Krone-Gruppe, die neue Partnerschaft.

Die strategische Partnerschaft auf Augenhöhe sei eine Win-Win-Situation für beide Unternehmen: Neben der Marktposition sowie der Produktionskompetenz im Nutzfahrzeugbereich verfügt Krone im Landtechniksektor bereits über weitreichende Erfahrungen auf dem Gebiet des autonomen Fahrens. Das junge Unternehmen Fernride ergänzt die Kooperation nun mit seiner Plattformtechnologie zum autonomen und teleoperierten Fahren, die es einem Teleoperator ermöglicht einen autonomen Lkw aus der Ferne zu unterstützen. In Szenarien, in denen die künstliche Intelligenz für das autonome Fahren an die Grenzen stößt, kann der Teleoperator die Steuerung übernehmen und damit den automatisierten Logistikprozesses jederzeit absichern, um Kunden eine maximal mögliche Verfügbarkeit zu gewährleisten.

Die skalierbare Plattform des Startups verbinde ganz bewusst die menschlichen Fähigkeiten von „Lkw-Fahrern“ aus dem Büro mit der heute verfügbaren Technologie zum autonomen Fahren. Auf diese Weise definiere Fernride den Beruf des Fahrers neu und mache ihn zukunftsfähig: Der Fahrer wird zum Operator; zum Flottenmanager, der hochautomatisierte Maschinen überwacht und nur noch in seltenen Situationen eingreift. Durch den attraktiveren Arbeitsplatz und die Tatsache, dass die Produktivität in der Zukunft um den Faktor 50 erhöht werden kann, wird dem stetig wachsenden  Fahrermangel entgegengewirkt.

„Wir haben erkannt, dass der Trailer in der autonomen, elektrischen und logistischen Wertschöpfungskette eine entscheidende Rolle spielen wird. Mit Krone haben wir einen idealen - hoch innovativen - Partner auf der Seite der Trailerhersteller gefunden, um diese Zukunft gemeinsam zu gestalten und noch schneller auf die Straße zu bringen,“ sagt Hendrik Kramer, Mitgründer und CEO von Fernride.

Neben einer Entwicklungspartnerschaft mit Terberg, Unternehmen für Terminal-Traktoren sowie Pilot- und Forschungsprojekten mit MAN über das ATLAS-L4 Projekt zur Automatisierung von Hub2Hub-Szenarien auf Seiten der Lkw, zählt nun auch Krone als Nutzfahrzeughersteller zu den Partnern von Fernride, um die Automatisierung der Logistik entscheidend und schneller voranzutreiben. Die bereits bestehende Zusammenarbeit mit Mobilfunkanbietern wie Nokia und Telefonica ermögliche zudem die Sicherstellung, der für die Teleoperation kritische Konnektivität und Ausdehnung innerhalb der Logistikwirtschaft.

Nadine Bradl

Printer Friendly, PDF & Email
Premium