Automobillogistik: Gemeinde Grünheide für Tesla-Ausbau auf kleinerer Fläche

(dpa) Nach dem Bürgerentscheid in Grünheide gegen die Tesla-Erweiterungspläne macht die Gemeinde in Abstimmung mit Tesla Vorschläge für einen neuen Plan.

Brandenburg, Grünheide: Autos von Mitarbeitern der Tesla-Fabrik stehen vor dem Werk. (Foto: Patrick Pleul/dpa)
Brandenburg, Grünheide: Autos von Mitarbeitern der Tesla-Fabrik stehen vor dem Werk. (Foto: Patrick Pleul/dpa)
Therese Meitinger

In die Diskussion um die Erweiterungspläne von Tesla in Grünheide bei Berlin kommt Bewegung, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet. Die Gemeinde hat am 14. März auf ihrer Internetseite Vorschläge für eine neue Version des entsprechenden Bebauungsplans vorgestellt. Der veränderte Plan muss noch öffentlich ausgelegt werden, bevor die Gemeindevertreter darüber abstimmen können.

Wie aus der Mitteilung von Bürgermeister Arne Christiani hervorgeht, sollen unter anderem statt der über 100 Hektar, die ursprünglich zur Rodung für die Erweiterung des Geländes vorgesehen waren, knapp 50 Hektar Wald erhalten bleiben. Damit trage die Gemeindeverwaltung dem Wunsch der Bürger Rechnung, schrieb Christiani. Die Einwohner hatten sich vor drei Wochen in einem Bürgerentscheid gegen die Rodung von 100 Hektar Wald und damit die Erweiterung der Fläche von Tesla ausgesprochen.

Tesla konzentriert sich bei Bauflächen auf Logistik und Lager

Der E-Autobauer ermöglichte diese Änderung im Bebauungsplan, in dem das Unternehmen Flächenbedarfe zurückgestellt habe, wie es am Donnerstagabend mitteilte. Die Reduzierung sei möglich, weil sich Tesla auf die für eine klimaneutrale Logistik des Werks notwendigen Lager- und Logistikflächen sowie produktionsnahe Nebeneinrichtungen fokussiere, hieß es weiter. Service-Einrichtungen sowie mitarbeiterrelevante Einrichtungen würden mit der Priorisierung nicht mehr realisiert werden können. Dafür würden Alternativen zu suchen sein. Der E-Autobauer wollte nach bisherigen Plänen auf einer Fläche neben dem Werksgelände einen Güterbahnhof, Lagerhallen und eine Kita errichten.

Tesla will nach eigenen Angaben für seine Erweiterung außerdem nicht mehr Wasser brauchen. Das Unternehmen sei bereit, auf Wassermengen der ersten Ausbaustufe zu verzichten – darüber werde mit dem zuständigen Wasserverband Strausberg-Erkner (WSE) verhandelt, hieß es. Der WSE versorgt 170 000 Menschen im Verbandsgebiet und beliefert auch Tesla durch einen Vertrag jährlich mit bis zu 1,8 Millionen Kubikmeter Wasser.