Automatisierung: VVA baut Kapazitäten in der Kommissionierung aus

Das Distributionszentrum in Gütersloh wurde im laufenden Betrieb modernisiert und erweitert.

Durch ein automatisches Shuttle-Lager mit Kommissioniersystem sind nun mehr als 60.000 Lagerplätze verfügbar. (Foto: Arvato Sully Chain Solutions)
Durch ein automatisches Shuttle-Lager mit Kommissioniersystem sind nun mehr als 60.000 Lagerplätze verfügbar. (Foto: Arvato Sully Chain Solutions)
Melanie Wack

Die zu Arvato Supply Chain Solutions gehörende VVA-Gruppe hat ihr Distributionszentrum in Gütersloh im laufenden Betrieb modernisiert und erweitert, das hat Arvato Supply Chain Solutions am 14. Juni bekannt gegeben. Vom langjährigen Partner SSI Schäfer ist der Mitteilung zufolge in der Bestandsanlage auf begrenztem Raum ein automatisches Shuttle-Lager mit Kommissioniersystem errichtet worden, das die Kapazitäten im Bereich der sofort verfügbaren Artikelbehälter auf insgesamt mehr als 60.000 Plätze erweitert. Die neue Shuttle-Lösung sei gleichzeitig ein weiterer Schritt der Digitalstrategie, mit der Arvato aktuell die Automatisierung der weltweiten Standorte vorantreibt.

An die Grenzen gestoßen

Auslöser für die Kapazitätserweiterung war der Pressemeldung zufolge einerseits das Geschäftswachstum der VVA (Vereinigte Verlagsauslieferung) in den vergangenen Jahren. Andererseits zeichnet sich das Geschäft laut Mitteilung durch eine signifikante Zunahme der Pickintensität aus. Als Partner und Dienstleister liefere das Unternehmen aus seinen drei Standorten Gütersloh, Verl und Gilching für mehr als 200 Auftraggeber Medienprodukte in den Handel und an Endverbraucher weltweit. Allein im zentralen Logistikzentrum in Gütersloh lagern laut Pressemitteilung rund 70.000 verschiedene Artikel – neben Büchern, CDs und DVDs auch Zeitschriften, Kalender sowie Schreib- und Spielwaren.

„Mit unserer bestehenden Anlage, die bereits auf sehr hohe Leistungen ausgelegt ist, sind wir nunmehr doch an Kapazitätsgrenzen gestoßen“, erläutert Harald Horstmann, Vice President Publisher bei Arvato Supply Chain Solutions. „Wir wollten das bestehende System weiter nutzen und nicht in eine komplett neue Lösung investieren. Deshalb haben wir uns gemeinsam mit SSI Schäfer für eine Modernisierung und Erweiterung entschieden.“

Für 16 Millionen Artikel im Jahr

SSI Schäfer, die bereits 2006 die Bestandsanlage installiert hatten, erfüllte laut den Angaben die hohen Anforderungen am besten. Auf nur 900 Quadratmetern Fläche wurde ein Lager- und Kommissioniersystem für einen Durchsatz von 16 Millionen Artikeln pro Jahr realisiert. Entwickelt wurde eine hochdynamische modulare Shuttle-Anlage mit rund 40.000 Behälterstellplätzen. Das neue Shuttle-Lager befindet sich der Mitteilung zufolge in einem 24 Meter hohen Anbau direkt neben dem bestehenden, 60.000 Paletten fassenden, Hochregallager und ist nach der patentierten „3D-Matrix Solution“ von SSI Schäfer konzipiert.

Durch die Installation der Arbeitsplätze auf dem Lagerkubus in 16 Metern Höhe konnte eine optimale Flächennutzung realisiert werden, so die Angaben. Insgesamt 84 Einebenen-Shuttles vom Typ „SSI Flexi“ sorgen demnach für effiziente Ein- und Auslagerungsprozesse und 20 integrierte Lifte ermöglichen schnelle Materialflüsse auf der vertikalen Systemebene. Durch die Integration in den Lagerkubus konnte die Anzahl der Lifte und damit die Leistung gegenüber konventionellen Lösungen gesteigert werden. Jeder Arbeitsplatz habe Zugriff auf das gesamte Artikelspektrum der 3D-Matrix Solution und ermögliche somit eine „One-Stop-Pick Solution“. Insgesamt erweitert das neue System die Kapazitäten im Bereich der automatisch sofort verfügbaren Artikelbehälter auf mehr als 60.000 Plätze; gleichzeitig wird die Zahl der Ware-zur-Person-Kommissionierstationen um 60 Prozent erhöht, so heißt es in der Mitteilung.

Installation im laufenden Betrieb

Eine besondere Herausforderung war den Angaben zufolge die Systemerweiterung im laufenden Betrieb, die in drei Schritten erfolgte: Zunächst musste der Auftragsstart im Altsystem verlagert und weitergehend automatisiert werden. In einem zweiten Schritt erfolgte dann die direkte fördertechnische Anbindung des vollautomatischen Hochregallagers an die bestehenden und künftigen Lager- und Kommissioniersysteme. Der dritte und wichtigste Projektschritt war die Errichtung des Shuttle-Lagers inklusive der angebundenen Arbeitsplätze. Dabei wurde das Geschäft durch die Projektarbeiten zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt.

Die erste Bewährungsprobe habe das System bereits bestanden: Bedingt durch die besondere Corona-Situation und auch zahlreiche Spitzentitel im Weihnachtsgeschäft führte die hohe Buchnachfrage Ende des vergangenen Jahres bei der VVA zu den größten Bestellmengen seit der Gründung des Unternehmens. Teilweise wurden sogar die neu geschaffenen Kapazitäten komplett ausgelastet. Ein Höchstmaß an Liefertreue konnte die VVA laut eigenen Angaben trotzdem einhalten.

„Sollte der Trend anhalten, ist die VVA dank der vorausschauend geplanten skalierbaren Lösung in der Lage, nochmals flexibel zu erweitern“, bestätigt Stephan Schierke, President Publisher bei Arvato Supply Chain Solutions.

Ergonomie und soziale Verantwortung

Besonderen Wert hat Arvato Supply Chain Solutions der Mitteilung zufolge auf die Ergonomie der Arbeitsplätze gelegt. Gemeinsam mit SSI Schäfer und dem Start-up Cellumation wurden neuartige Arbeitsplätze entwickelt, bei denen unter anderem Quell- und Zielbehälter auf einer Ebene angedient werden. Die neuen Arbeitsplätze des Shuttle-Lagers sind multifunktional und ermöglichen neben der Auftragszusammenstellung insbesondere auch die Rücksortierung von Retouren, so die Mitteilung. Die Arbeitsplätze zeichnen sich ferner durch individuell einstellbare Arbeitshöhen, ergonomische Anordnung der Bedienelemente, berührungsfreundliche Materialien, die optimale Präsentation von Informationen sowie innovative Lichtsysteme aus.

Printer Friendly, PDF & Email