Automatisierung: Sick setzt auf neue Sicherheitslösung

Mit „Dynamic Safety“ möchte Sick den Weg frei machen für die weitere Automatisierung von Industrieapplikationen in einem komplexer werdenden Umfeld von Menschen, Maschinen, Robotern und autonomen mobilen Robotern.

Sichere Automatisierung: Laut Sick löst nicht der spezifische Einsatz einzelner Komponenten künftig komplexe Sicherheitsaufgaben, sondern mit Dynamic Safety ein übergeordnetes und übergreifendes Lösungskonzept. (Foto: Sick)
Sichere Automatisierung: Laut Sick löst nicht der spezifische Einsatz einzelner Komponenten künftig komplexe Sicherheitsaufgaben, sondern mit Dynamic Safety ein übergeordnetes und übergreifendes Lösungskonzept. (Foto: Sick)
Matthias Pieringer

Als Lösungsanbieter sensorbasierter Applikationen für industrielle Anwendungen arbeitet Sick an Zukunftskonzepten und entwickelt mit „Dynamic Safety“ eine neue Sicherheitslösung. Basierend auf Lokalisierungsdaten in Echtzeit werden dabei sicherheitsrelevante Funktionen je nach Risikobewertung dynamisch ausgeführt. In der Fabrik der Zukunft wird Sick zufolge die Sicherheit durch die ganzheitliche Zusammenführung von sicheren und nicht sicheren Daten nahtlos in die Prozesse integriert.

Dieser strategische Neuansatz ist aus Sicht von Sick unumgänglich, da konventionelle Sicherheitskonzepte zunehmend an ihre Grenzen gelangten. Dynamic Safety will den Weg frei machen für die weitere Automatisierung von Industrieapplikationen in einem komplexer werdenden Umfeld von Menschen, Maschinen, Robotern und AMR (autonome mobile Roboter).

Die Sicherheit von Maschinen und Anlagen steht damit Sick zufolge nicht mehr im Widerspruch zu deren Produktivität, sondern wandelt sich zu „Safe Productivity“. Dieser Wandel vollziehe sich stufenweise und an den entscheidenden Stellen disruptiv: kommend von der Abschaltung der AMR bei Gefahr – über eine Geschwindigkeitsminderung – hin zur intelligenten Routenführung und damit dem Erhalt der AMR auf hohem Produktivitätslevel.

Benjamin Heimpel, Head of Business Unit - Safety Systems & Services bei Sick: „Als ganzheitlicher Lösungsanbieter betrachten wir die Applikationen holistisch. Wir unterstützen unsere Kunden in allen Bereichen, vom eigentlichen Safety-Konzept über die Validierung, das Training und das Projektmanagement vor Ort. In diesem Business Ecosystem agieren wir über alle Ebenen und können deshalb Limitierungen tatsächlich auflösen und für die Kunden einen echten Mehrwert schaffen.“

Dynamic Safety sei ein neuer Ansatz bei Sick, so Patrick Vollmer, Head of Business Unit – Light Beam Systems bei dem Lösungsanbieter. „Wir wollen weg von einem eher starren Sicherheitsdenken, bei dem die Sensoren bei Gefahr den Prozess unterbrechen, hin zu einem dynamischen Konzept. So sollen beispielsweise Geschwindigkeitsverminderung und Wegeveränderungen den Produktionsprozess nicht mehr unterbrechen. In Zukunft werden sich Mitarbeitende in der jeweiligen Arbeitsumgebung sicher fühlen können, ohne die eigentliche Safety-Applikation bewusst wahrzunehmen.“