Automatisierung: Erweiterungsbau von Loxxess ermöglicht temperaturüberwachte Logistik

In dem Erweiterungsbau von Loxxess in Aurach kommt größtenteils automatisierte Intralogistik zum Einsatz, um den steigenden Anforderungen von Kunden aus dem Genuss- und Lebensmittelhandel gerecht zu werden.

Mit dem Anbau in Aurach geht der Logistikdienstleister Loxxess auf die steigenden Anforderungen des Genuss- und Lebensmittelhandels ein. (Bild: Loxxess)
Mit dem Anbau in Aurach geht der Logistikdienstleister Loxxess auf die steigenden Anforderungen des Genuss- und Lebensmittelhandels ein. (Bild: Loxxess)
Gunnar Knüpffer

Die Loxxess AG, Tegernsee, hat am 27. Juni die Bauabnahme für den Erweiterungsanbau der Logistik- und Fulfillment-Betriebsstätte in Aurach erhalten. Grund für den Ausbau ist die Erweiterung der Automatisierung und Kapazitäten im Bereich der Fulfillmentlösungen, um insbesondere der steigenden Nachfrage von Kunden aus dem Genuss- und Lebensmittelhandel gerecht zu werden, teilte der Logistik- und Fulfillmentdienstleister am 19. Juli gegenüber der Presse mit. Für dieses Vorhaben wurden circa sechs Millionen Euro investiert.

Die Gesamtlager- und Logistikflächen des Standorts betragen 51.000 Quadratmeter, davon entfallen 6.000 Quadratmeter auf den Neubau. Dieser bietet eine flexible Lkw-Andienung mit seitlicher Be- und Entladung und Rampenanlieferungen.

Das Familienunternehmen will sich an dem Multi-User-Standort mit E-Commerce- Expertise auf die neuen Anforderungen seiner Kunden konzentrieren. Auftragsspitzen und saisonbedingten Schwankungen möchte Loxxess durch eine Kombination von Logistikstrategien flexibel begegnen. Der Dienstleister hat seinen Mitarbeitern Omnichannel-Know-how vermittelt, um diese nach Bedarf an der richtigen Stelle einzusetzen. Darüber hinaus nutzt der Logistikdienstleister Künstliche Intelligenz für administrative Aufgaben. Physische Prozesse sollen vor allem durch individuelle Eingangs- und Qualitätskontrollen sowie größtenteils automatisierte Intralogistik mit modernen Pick- und Förderlösungen wie auch durchgehende Nachverfolgbarkeit mittels Scan-Technik verbessert werden.

„Wir haben unsere 360 Grad-Dienstleistungen besonders für die B2C-Logistik erweitert, damit wir die spezifischen Kriterien unserer Kunden erfüllen können“, sagte Dr. Claus-Peter Amberger, Vorstand der Loxxess AG.

Das Warehousing-Konzept in Aurach verfüge überdies über eine temperaturüberwachte Lagerung. Denn die lückenlose Einhaltung der Temperatur entlang der Lieferkette sei fundamental für temperatursensible Waren.

Am Standort werden bereits sieben Kernbranchen bedient. Der Erweiterungsbau ist von der Loxxess AG selbst geplant worden und berücksichtigt ökologische Aspekte. Eine Fotovoltaikanlage unterstützt die emissionsreduzierte Energieversorgung.

Printer Friendly, PDF & Email