Automatisierte Lagertechnik: Raja-Gruppe steigert mithilfe von Stow Zahl der Lagerplätze

Der Versender von Bürobedarf und Industrieausrüstung Raja hat mithilfe einer Automatisierungslösung von Stow die Zahl der Lagerplätze von 8.000 auf 14.700 im Logistikzentrum Paris Nord 2 erhöht.

Der Versandhändler Raja vergrößert in seinem Logistikzentrum Paris Nord 2 die Zahl seiner Lagerplätze mit einer Lösung von Stow. (Bild: Raja-Gruppe)
Der Versandhändler Raja vergrößert in seinem Logistikzentrum Paris Nord 2 die Zahl seiner Lagerplätze mit einer Lösung von Stow. (Bild: Raja-Gruppe)
Gunnar Knüpffer

Der Versandhändler von Bürobedarf und Industrieausrüstung Raja hat sein Vertriebszentrum Paris Nord 2 mit einem automatisierten High-Density-Lagersystem ausgestattet. Auf diese Weise konnte das Unternehmen die Zahl seiner Lagerplätze auf einer Fläche von 6.000 Quadratmetern fast verdoppeln, teilte die Raja-Gruppe in einer Presseaussendung am 3. Januar mit.

„Unser Vertriebszentrum in Paris Nord 2 läuft auf Hochtouren, um unsere Kunden zu beliefern“, sagte Laurence Papeil, Supply Chain Manager bei RAJA Frankreich. „Wir können die Wände nicht erhöhen, also müssen wir den vorhandenen Platz optimal nutzen, bis unser zukünftiger Standort in Cavaillon fertiggestellt ist.“

Papeil entschied sich für ein automatisiertes System mit einer hohen Dichte, das Paletten auf begrenztem Raum schnell platzieren und transportieren kann.

Raja wählte bei der Automatisierung die „Atlas 2D“-Lösung des Anbieters Stow. Gabelstaplerfahrer setzen nun die Paletten zunächst auf automatisierte Förderbänder. Drei Aufzüge und zwölf autonome Shuttles bringen diese anschließend in die Regale, die sich über sechs Etagen und 30 Gänge mit einer Höhe von zwölf Metern erstrecken. Das System ist für Paletten mit einer Größe von 1.200 mal 800 Millimeter oder 1.200 mal 1.000 Millimeter und einer maximalen Höhe von 1,80 Meter ausgelegt.

Das im September 2022 in Betrieb genommene automatisierte Lager bietet jetzt auf einer Fläche von 6.000 Quadratmetern Platz für 14.700 Paletten, wo vorher nur Platz für 8.000 Paletten war. Zudem wird die Arbeit der Gabelstaplerfahrer erleichtert, welche die Paletten hoch positionieren müssen. Aufzüge und Shuttles, die von einer Software (WCS) gesteuert werden, die mit der zentralen Software (dem WMS oder Warehouse Management System) verbunden ist, bringen die Paletten an die richtige Stelle und holen sie von dort ab. Der Betrieb der Anlage soll es den Logistikteams von Paris Nord 2 außerdem ermöglichen, ihre Kenntnisse im Bereich Mechanik und Elektronik auszubauen und so noch effizienter zu arbeiten.