Auto-ID: Modeexpress setzt auf Mieloo & Alexander

Anbieter hat RFID-Konzept beim niederländischen Modelogistiker implementiert.

Mit einem Scan alles erledigt: Der Fashionlogistiker Modeexpress nutzt jetzt RFID für die Abwicklung seiner Logistikprozesse. (Foto: Modeexpress)
Mit einem Scan alles erledigt: Der Fashionlogistiker Modeexpress nutzt jetzt RFID für die Abwicklung seiner Logistikprozesse. (Foto: Modeexpress)
Sandra Lehmann

Der niederländische Fashionlogistiker Modeexpress hat gemeinsam mit dem Auto-ID-Spezialisten Mieloo & Alexander Business Integrators eine neue RFID-Lösung für seine Lager- und Logistikprozesse entwickelt und implementiert. Wie der ebenfalls niederländische Auto-ID-Anbieter bekannt gab, wurden im Zuge des Konzepts die Kommissionierprozesse von Modeexpress auf RFID-Labels umgestellt.

Bestandsgenauigkeit erhöhen

Um richtig etikettierte Lieferungen für die eigenen Kunden zu garantieren und die Bestandsgenauigkeit zu erhöhen, nutzt Modeexpress die RFID-Packtische von Mieloo & Alexander. Dort werden nach Angaben des Anbieters die Flachpakete mit Kleidung überprüft, für Hängeware stehe ein RFID-Tunnel zur Verfügung. Beide Vorgänge sind dazu gedacht, eventuelle Kennzeichnungs- und Kommissionierfehler an die entsprechenden Mitarbeiter zu melden, damit diese sie beheben können. Anschließend werden die RFID-EPC-Codes von jedem Paket oder Karton innerhalb des Lagerverwaltungssystems aktualisiert.

Die EPC-Codes sind laut Mieloo & Alexander auch in der Versandanzeige enthalten, die an das System des Kunden weitergeleitet wird. Auf diese Weise sind die Codes im Lager jederzeit verfügbar. Dies ist für RFID-fähige Wareneingänge und die Bestandsgenauigkeit maßgeblich: „Ein simpler RFID-Scan mit einem mobilen oder stationären Lesegerät im Lager reicht jetzt aus, um eine komplette Lieferung in Empfang zu nehmen. Die Zeit, die wir vormals für manuelle Wareneingänge und Kontrollen, für Zählen, Buchen oder Etikettieren gebraucht haben, können wir nun einsetzen, um unseren Kunden zu helfen“, sagt Lisanne Bertens, Logistikingenieurin bei Modexpress.

Rollout geplant

Zukünftig sollen nach Angaben von Mieloo & Alexander bei Modeexpress sämtliche Logistikabläufe vom Wareneingang bis zu den Regalstandortberechnungen mit RFID-Technologie optimiert werden.

Printer Friendly, PDF & Email