Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Zum sechsten Mal hat der Verein Netzwerk Logistik (VNL), Steyr, den Österreichischen Logistik-Preis verliehen. Den Preis in der Kategorie „Beste wirtschaftliche Ergebnisverbesserung“ erhielt die Lenze Operations Austria GmbH, Asten. Die österreichische Tochter des deutschen Herstellers von Antriebs- und Automatisierungstechnik Lenze SE, Aerzen bei Hameln, hat einen Kulturwandel eingeleitet, um das Verständnis der Kundenorientierung durchgängig bis zu den Mitarbeitern in der Produktion zu vermitteln. Bereichsübergreifend wurden dazu Methoden zur Optimierung der Prozessqualität, der Produktivität und der Fehlervermeidung weiterentwickelt.

Neben einem Kanbansystem hat Lenze unter anderem ein proaktives Lieferantenmanagement eingeführt. Die Bestandsrechnung und Losgrößenplanung stellte das Unternehmen größtenteils auf ein verbrauchsgesteuertes Dispositionsverfahren um, Top-Dreher aus der internen Lieferkette auf das automatische Bestellwesen. Derzeit kann Lenze dadurch ohne Veränderung der Mitarbeiteranzahl auf Auslastungsschwankungen von plus-minus 20 Prozent reagieren. Um die Liefertreue auf mehr als 95 Prozent zu erhöhen, werden die wichtigsten Leistungskennzahlen (KPI) täglich direkt im Fertigungsbereich, dem sogenannten Shopfloor, visualisiert.

Neben Lenze wurde in der Kategorie „Beste innovative Logistiklösung“ die Wiener SHT Haustechnik AG ausgezeichnet. Der Sanitärgroßhändler differenzierte sich mit dem Projekt „Fehlerfreie Logistik durch optimierte Warenbewegung" (FLOW) vom Wettbewerb, urteilte die Jury. Das Unternehmen optimierte den Warenstrom im Lager mithilfe der mobilen Datenerfassung. Im zweiten Schritt ab der Zustellkoje werden die Daten von der Verladung bis zur Auslieferung erfasst. Bei der Zustellung stehen dem Fahrer über eine Smartphone-App die Funktionen Scanner, Telefon, SMS, Navigation und Fotoapparat zur Verfügung. Insgesamt konnte SHT dadurch Fehler und Schwund reduzieren und die Qualität entlang des Warenstroms verbessern, ohne dabei an Leistung zu verlieren.

Die Preisübergabe fand im Rahmen einer feierlichen Abendgala anlässlich des Österreichischen Logistiktags des VNL am 25. Juni 2014 im Forum der Raiffeisen-Landesbank OÖ in Linz statt. Insgesamt nahmen in diesem Jahr etwa 770 Fachleute teil (2013: 730). Rund 60 Prozent der Teilnehmer kamen aus Industrie und Handel. Die restlichen rund 40 Prozent setzten sich aus IT- und Technologieanbietern sowie Speditions- oder Transportdienstleistern zusammen, teilt der VNL mit. Unter dem Motto „Fortschritt ist die Umsetzung der Phantasie" diskutierten sie zu Themen wie Lean Management, Industrie 4.0 oder E-Commerce-Logistik für Lebensmittel.

(akw)
Printer Friendly, PDF & Email
Werbung