Alternative Antriebe: Vans mit Brennstoffzellen-Lösung nachrüsten

Der Augsburger Hersteller Quantron kooperiert bei der Nachrüstlösung mit der AE Driven Solutions.

Quantron sieht die Brennstoffzelle als plausibel für diverse Anwendungen an. (Foto: Quantron)
Quantron sieht die Brennstoffzelle als plausibel für diverse Anwendungen an. (Foto: Quantron)
Therese Meitinger
(erschienen bei Transport von Daniela Kohnen)

Der Augsburger Nachrüstspezialist Quantron AG hat laut einer Mitteilung vom 15. Juli mit der Technik der AE Driven Solutions GmbH (AEDS) eine Wasserstoff-Antriebslösung für Transporter ab 3,49 Tonnen realisiert. Das Angebot umfasst zum Start Pritschenfahrzeuge und Kastenfahrzeuge auf Basis des schweren Leiterrahmentransporters "Iveco Daily", wie den "Quantron Q-LIH2".

Am Ausbau des Portfolios für Transporter mit Brennstoffzelle werde intensiv gearbeitet, um zukünftig auch Wasserstofffahrzeuge mit unterschiedlichen Aufbauten sowie weitere Modelle anderer Hersteller anbieten zu können, kündigt der Hersteller an. Auf Basis des Daily sollen etwa Fahrzeuge mit 4,2 Tonnen und 100 Kilowatt Leistung sowie 7,2 Tonnen und 147 Kilowatt Leistung dargestellt werden, die je nach Tankgröße über Reichweiten von 300 bis 500 Kilometern verfügen.

"Häufig wird darüber diskutiert, ob die batteriebetriebene Elektromobilität oder doch die Brennstoffzelle die bessere Lösung sei. Aber hier darf es keine ,Entweder-Oder-Frage' geben", plädiert der Hersteller.

Zwei Facetten der Elektromobilität

Der Wasserstoffantrieb sei ebenfalls ein Elektroantrieb, der seinen Strom eben aus einer chemischen Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff in der sogenannten Brennstoffzelle bezieht. Diese beiden Varianten der E-Mobilität schlössen sich aus Herstellersicht nicht aus, sondern ergänzten sich zu einem breiten Angebot an Lösungen für Kurz- und Langstrecken, entsprechend des Einsatzprofils, argumentiert Quantron. Damit wolle man vielfältige Möglichkeiten zur Reduzierung des CO2-Footprints von Unternehmen anbieten. Durch die Kombination beider Technologien könne man alternativ angetriebene Fahrzeuge mit einer Reichweite von bis zu 400 Kilometern bei einer Zuladung von bis zu 1.200 Kilogramm Nutzlast realisieren.

Durch die Zusammenarbeit mit der AE Driven Solutions GmbH werde die Kompetenz von Quantron im Segment der Transporter ab 3,49 Tonnen weiter gestärkt. Die AEDS sei spezialisiert auf nachhaltige Mobilitäts- und Logistikkonzepte auf Basis des Energieträgers Wasserstoff, wirbt Quantron für den Partner. Das werde personell untermauert durch die Gesellschafter Stefanie Peters, die über die Neuman & Esser Group als Gesellschafter der AEDS fungiert sowie zudem den früheren CEO und Erfinder des StreetScooter und Aachener RWTH-Professors Achim Kampker, ebenfalls als Gesellschafter der AEDS involviert. Peters wurde zudem jüngst auch in den Wasserstoffrat der Bundesregierung berufen. Diese hatte am 10. Juni ihre nationale Wasserstoffstrategie verabschiedet und plant massive Investitionen in Forschung und Aufbau der Infrastruktur.

Printer Friendly, PDF & Email