Advertorial (Werbung)
Palettenetikettierung

LANDI Schweiz AG setzt auf Kennzeichnungstechnik von Bluhm Systeme

Die LANDI Schweiz AG gehört zu den größten Schweizer Detailhändlern im Bereich Haus und Garten. Zur Belieferung der 270 LANDI-Verkaufsstellen müssen im Logistikzentrum in Dotzigen täglich bis zu 2.000 individuell gepackte Paletten etikettiert werden. Für den reibungslosen Ablauf sorgen hier Palettenetikettierer des Kennzeichnungsanbieters Bluhm Systeme.

LANDI kennzeichnet die Paletten mit Versandlabeln, die einen SSCC-Barcode zur automatisierten Identifikation sowie zusätzliche Informationen zur Sendung beinhalten. | © Bluhm Systeme
LANDI kennzeichnet die Paletten mit Versandlabeln, die einen SSCC-Barcode zur automatisierten Identifikation sowie zusätzliche Informationen zur Sendung beinhalten. | © Bluhm Systeme
Bluhm Systeme

Palettenetikettierung im Logistikzentrum

„In unserem Logistikzentrum betreiben wir ein automatisches Hochregallager mit Paletten- und Behälterfördertechnik“, erklärt Daniel Petermann, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Logistik der LANDI Schweiz AG. „Hier werden unter anderem jährlich rund 1.500 Seefrachtcontainer angeliefert, die wir palettieren, einlagern oder direkt weiter an die Läden versenden müssen.“

Am Wareneingang werden die Waren auf Paletten oder in Gitterboxen umgepackt und zunächst manuell etikettiert.

Am Wareneingang werden die Waren auf Paletten oder in Gitterboxen umgepackt und zunächst manuell etikettiert. | © Bluhm Systeme

Pünktliche Belieferung als oberstes Gebot

Die pünktliche Belieferung der LANDI-Läden ist eine der Hauptaufgaben des Logistikzentrums.

„Um hierbei die Effizienz und den benötigten Durchsatz im Versand gewährleisten zu können, setzen wir heute insgesamt neun Palettenetikettierer von Bluhm Systeme ein“,

erläutert Stefan Eggli, Leiter Fördertechnik / IT-Logistik. Am Wareneingang werden die Waren auf Paletten oder in Gitterboxen umgepackt und zunächst manuell etikettiert. Anschließend folieren automatische Folienwickler die Paletten, damit deren Stabilität sowohl während des Transportes durch die Förderanlage, als auch während der Lagerung im Hochregallager gewährleistet ist.

Identifikation und Sendungsverfolgung durch fließende Etikettierung an zwei Seiten

Identifikation und Sendungsverfolgung durch fließende Etikettierung an zwei Seiten
© Bluhm Systeme

Zur Identifikation durch automatische Barcodescanner müssen die Paletten anschließend seitlich etikettiert werden. Paletten, die direkt weiter zum Warenausgang transportiert werden, werden zusätzlich stirnseitig mit einem Versandetikett versehen. Die stirnseitige Etikettierung ist wichtig für Verladekontrolle und Sendungsverfolgung. Beide Kennzeichnungen erfolgen ohne Unterbrechung des automatischen Warenflusses.

Retrofit-Projekt

„Dazu setzen wir schon seit Jahren Palettenetikettierer von Bluhm Systeme ein. Im letzten Jahr haben wir damit begonnen, in die Jahre gekommene Geräte nach und nach auszutauschen. Bluhm hat uns mit Beratung, Lösungskonzept und Angebot davon überzeugt, weiter auf ihre Lösungen zu setzen“, erinnert sich Stefan Eggli. „Für uns war entscheidend, dass der Austausch im laufenden Betrieb ohne Störung der betrieblichen Abläufe erfolgen kann. Gleichzeitig müssen sich die Geräte nahtlos in die Systemumgebung integrieren lassen.“

Neben der Anbindung an das Warenmanagementsystem über entsprechende Kommunikationsschnittstellen zählt dazu auch die Software und Steuerung des Gesamtsystems von SSI Schäfer.

LANDI setzt schon seit Jahren Palettenetikettierer von Bluhm Systeme ein.

LANDI setzt schon seit Jahren Palettenetikettierer von Bluhm Systeme ein
© Bluhm Systeme.

LANDI kennzeichnet die Paletten mit Versandlabeln, die einen SSCC-Barcode zur automatisierten Identifikation sowie zusätzliche Informationen zur Sendung beinhalten. Die seitliche Etikettierung erfolgt im Stillstand. Die zusätzliche stirnseitige Etikettierung erfolgt während der Weiterfahrt der Palette.