Advertorial (Werbung)
LogiMAT

Ablösung alter Schnittstellen in WM

Wie bildet man alte WM-Schnittstellen nach dem WM-Wartungsende ab? Hier finden Sie mögliche Lösungen für die Schnittstelle WM-LSR.

Sebastian Keilhacker, Managing Consultant CONSILIO GmbH „Wir blicken mit Ihnen in den Logistik-Dschungel und helfen Ihnen, die richtige Liane für Ihre Zukunft zu finden.“
Sebastian Keilhacker, Managing Consultant CONSILIO GmbH „Wir blicken mit Ihnen in den Logistik-Dschungel und helfen Ihnen, die richtige Liane für Ihre Zukunft zu finden.“
CONSILIO GmbH

Das angekündigte Wartungsende von SAP WM zum Ende 2025 setzt viele Anwender unter Druck, eine zeitnahe Entscheidung zu treffen: Stock Room Management nutzen oder doch lieber auf SAP EWM setzen? Wer bis jetzt mit WM gut bedient war, entscheidet sich oft für das Stock Room Management: Die Funktionalitäten sind dieselben und können wie gewohnt bedient werden. Wären da nicht die Funktionen, die dort nicht mehr verfügbar sind. Ein wichtiges Thema ist dabei der Lagersteuerrechner: Die heutigen Schnittstellen zum Automatiklager können ab 2026 nicht mehr verwendet werden. CONSILIO zeigt mögliche Szenarien der Schnittstellenablösung.

Schnittstelle WM-LSR

Für die Kommunikation zwischen dem WM-System und einem Lagerlift oder Automatiklager wird die Schnittstelle WM-LSR verwendet. Diese kann unterschiedlich ausgeprägt sein:

Ablösung der Schnittstelle zum Lagerlift

Unternehmen, die einen Lagerlift neu anbinden und über die Schnittstelle WM-LSR bedienen wollen, sollten die zukünftige Umstellung auf Stock Room Management oder EWM berücksichtigen: Unabhängig vom zukünftigen System fällt mit der Umstellung auf S/4HANA erneuter Aufwand für die Schnittstellenanbindung an. Um diesen zu vermeiden, bietet sich gleich bei der Neuanbindung des Lagerlifts im alten WM-System eine Nachbildung des IDoc-Typs /SCWM/WMTORD im Z-Namensraum an. Das hat den Vorteil, dass die Schnittstelle auch nach der Umstellung auf Stock Room Management erhalten bleibt und weiter genutzt werden kann. Steigt das Unternehmen in Zukunft auf das EWM um, kann dort die Standardschnittstelle EWM-LSR mit dem nachgebildeten IDoc-Typ und dem Standardfunktionsbaustein verwendet werden.

Wer ein Liftgerät bereits im Einsatz hat, sollte das IDoc im Z-Namensraum dann abbilden, wenn das Stock Room Management das zukünftige System sein soll: abhängig von der S/4HANA-Strategie entweder vor der Umstellung oder währenddessen. Wechselt das Unternehmen vor dem 1.01.2026 auf SAP EWM, entfällt die Frage, da im EWM die Standardschnittstelle genutzt werden kann.

Ablösung der Schnittstelle zum Automatiklager

Grundsätzlich gelten bei der Kommunikation zum Automatiklager dieselben Überlegungen, die bei der Schnittstelle zum Lagerlift Anwendung finden. Aufgrund der Komplexität der Schnittstellenausprägung bedarf es hier aber einer individuellen Betrachtung der bestehenden Lösung: Je nach Prozesskomplexität können weitere Lösungswege wie Nachbildung der WM-IDoc-Typen im Z-Namensraum und andere in Betracht gezogen werden. Bei der Entscheidungsfindung sollten ebenfalls unternehmensspezifische Prozess- und Organisationseigenschaften berücksichtigt werden, um die richtige strategische Entscheidung zu treffen.

 

LogiMAT Halle 8 AM Stand F35