Werbung
Werbung
Werbung
Advertorial (Werbung)
Kontraktlogistik

Wie Kontraktlogistiker ihr Lager flexibel automatisieren und digitalisieren können

Um Aufträge mit der geforderten Dynamik kommissionieren zu können, setzen immer mehr Logistiker auf die flexible Lagerautomatisierung mit AutoStore.

Ob E-Commerce-Kunde oder Filiale, ob Schnelldreher oder Langsamdreher – das AutoStore System hat jederzeit Zugriff auf jeden Behälter und sorgt dabei jederzeit für optimale Mitarbeiterproduktivität.
Ob E-Commerce-Kunde oder Filiale, ob Schnelldreher oder Langsamdreher – das AutoStore System hat jederzeit Zugriff auf jeden Behälter und sorgt dabei jederzeit für optimale Mitarbeiterproduktivität.
AutoStore

Logistiker stehen in der heutigen von Digitalisierung und Onlinehandel geprägten Zeit vor vielfältigen Herausforderungen. Wie lassen sich die ständig steigende Variantenvielfalt, kundenindividuell gestaltete Produkte und immer komplexer werdende Supply Chains mit immer kürzer werdenden Lieferzeiten verbinden? Parallel dazu haben Unternehmen mit steigenden Lohnkosten und dem zunehmenden Fachkräftemangel zu kämpfen.

Daher investieren immer mehr Kontraktlogistiker in automatisierte Transport-, Lager- und Kommissionierlösungen. Diesen Trend belegen die jüngsten AutoStore-Projekte. Aktuell setzt der Technologieanbieter mit seinen Integrationspartnern verschieden große Projekte in Deutschland, Österreich, Schweiz und den Niederlanden um.

„Die zunehmende Dynamik erfordert flexible Automationslösungen in der Intralogistik. Gleichzeitig sehen wir uns der Verknappung von Arbeitskräften und der Verteuerung von Logistikflächen – wenn sie überhaupt vorhanden sind – ausgesetzt. Die Cube Storage Lösung von AutoStore ermöglicht eine Lagerung auf kleinstem Raum und gleichzeitig effiziente und ergonomische Prozesse im Wareneingang, bei der Kommissionierung, bei der Verpackung und dem Warenausgang. Mit dem AutoStore System können Unternehmen früh in die Automation einsteigen und das System immer wieder auf neue Anforderungen hinsichtlich Leistung, Lagerkapazität und Arbeitsplätze anpassen“, erklärt Peter Bimmermann, Geschäftsführer der AutoStore System GmbH und Business Development Manager für die Regionen D A CH und CEE.

Zudem ermöglicht das als Ware-zur-Person konzipierte Kommissionier- und Lagersystem einen effizienteren Personaleinsatz an ergonomischen Arbeitsplätzen mit Leistungen bis 650 Behälterpräsentationen pro Stunde.

Neben der hohen Lagerdichte, der Multi-User-Fähigkeit und der einfachen Skalierbarkeit sind die kurzen Realisierungszeiten und die garantierte Verfügbarkeit des Gesamtsystems von mindestens 98 Prozent wichtige Pro-Argumente für Logistik-Dienstleister. Dazu kann ein AutoStore-System sehr gut in Bestandsgebäude und auch im urbanen Umfeld eingesetzt werden, da die Anforderungen in puncto Stromversorgung (230 V) und Nutzlast des Bodens nahezu überall realisiert werden können.

Durch den niedrigen Stromverbrauch, Einsparung von Beleuchtung und Heizung (Temperatur-Bereich für das Lager 2°C-35°C) fallen sowohl die Betriebskosten als auch der energetische Fußabdruck sehr klein im Vergleich zu anderen Automationslösungen oder dem manuellen Betrieb aus.


Der B1 Roboter in Kombination mit den neuen 425 mm hohen Bins ermöglicht die optimale Lagerung von beispielsweise Schuhkartons und anderen volumigen Artikeln und bieten so maximale Flexibilität.
Der B1 Roboter in Kombination mit den neuen 425 mm hohen Bins ermöglicht die optimale Lagerung von beispielsweise Schuhkartons und anderen volumigen Artikeln und bieten so maximale Flexibilität.

Aktuell sind mehr als 350 Autostore-Systeme weltweit im Einsatz: Systeme mit 1.000 Behältern und drei Robotern ebenso wie Anlagen mit mehr als 450.000 Behältern und 450 Robotern.

„Unter unseren Kunden befinden sich Anwender, die ihre Systeme bereits mehrfach im laufenden Betrieb erweitert haben: Entweder durch mehr Roboter und Arbeitsplätze, um den Durchsatz zu erhöhen, oder auch durch mehr Behälterstellplätze, um mehr Artikel zu bevorraten“, so Peter Bimmermann.

Diese Skalierbarkeit und die Multiuser-Fähigkeit des Systems ist gerade bei den Kunden aus dem Bereich Kontraktlogistik ausschlaggebend.

„Zukünftig müssen Distributionszentren intelligenter werden, flexibel reagieren können und schnell anpassbar sein. AutoStore als eine ‚Stand-Alone Lösung‘ zeichnet sich durch eine sehr geringe Komplexität aus und kann in deutlich kürzerer Zeit implementiert werden als andere Lagerautomation. Wir sprechen hier von einer durchschnittlichen Projektdurchlaufzeit - also von Beauftragung bis zur operativen Nutzung - von 6 Monaten bis zu einem Jahr“, betont Peter Bimmermann.

Später im Betrieb ermöglichen neue Bausteine auch bestehende Systeme auf dem aktuellen Stand zu halten. Die Steuerungssoftware wird jährlich dreimal aktualisiert, sodass alle Anwender immer von den neuesten Features profitieren.

Werbung