Advertorial (Werbung)
Fahrerlose Transportsysteme

One Step Ahead – warum Automatisierung für ZIEHL-ABEGG ein Innovationsmotor ist

Das baden-württembergische Familienunternehmen ZIEHL-ABEGG setzt bei fahrerlosen Transportsystemen auf Toyota.

Die fahrerlosen Transportsysteme sind präzise, sicher und immer einsatzbereit.
Die fahrerlosen Transportsysteme sind präzise, sicher und immer einsatzbereit.
Toyota

Mensch-Maschine-Teamplay verbessern

Weltweit beschäftigt ZIEHL-ABEGG rund 4.700 Mitarbeiter, die sich auf insgesamt 16 Produktionswerke, 29 Gesellschaften und 107 Vertriebsstandorte verteilen. In den süddeutschen Produktionswerken arbeiten etwa 2.600 Mitarbeiter rund um die Uhr. So auch am Standort Kupferzell, wo die Lufttechnik- und Ventilatoren-Produkte im Dreischichtbetrieb in 24 Stunden an 5 Tagen die Woche gefertigt werden.

Als sich ZIEHL-ABEGG hier zum ersten Automatisierungsschritt mit fahrerlosen Transportsystemen entschloss, war eines der Ziele, das vorhandene Personal zukünftig noch effektiver einzusetzen. So geht es dem High-Tech-Unternehmen vor allem darum, eine sichere Zusammenarbeit zwischen Menschen und Maschinen zu ermöglichen.

FTS im Corporate Design

Jetzt bringen drei neue Fahrzeuge des Typs Toyota BT Autopilot SAE die Ware aus der Produktion in den Versandbereich. Ein sogleich ins Auge fallendes Highlight ist die Sonderlackierung der Geräte in Weiß, was dem Markenauftritt von ZIEHL-ABEGG entspricht.

Während die Autopiloten von Toyota reibungslos arbeiten, haben die eigenen Lagermitarbeiter bei ZIEHL-ABEGG mehr Zeit, komplexere Aufgaben mit höherer Wertschöpfung zu erledigen.

Selbsttätiger Ladevorgang. Dank Lithium-Ionen-Technik sind keine zusätzlichen Laderäume erforderlich.

Selbsttätiger Ladevorgang. Dank Lithium-Ionen-Technik sind keine zusätzlichen Laderäume erforderlich.

Selbstständiges Laden und Reflektor-Navigation

Einen großen Vorteil stellt das selbstständige Laden der mit Lithium-Ionen-Batterien ausgestatteten Fahrzeuge dar: Ohne manuellen Eingriff und ohne spezielle Laderäume laden sich die FTS zwischen ihren Aufgaben automatisch auf. Dafür fahren sie bei Bedarf zur nächstgelegenen Ladestation, docken dort an und beginnen den Prozess.

Damit die Autopiloten ihre Wege auch zuverlässig finden, navigieren sie über moderne Reflektortechnologie. Bedeutet: Über die im Lager installierten Reflektoren berechnet der Laserscanner der FTS den Abstand und damit die aktuelle Position im Raum.

Zusätzlich ist die Sicherheit erhöht, denn die smarten FTS können Hindernisse erkennen, Geschwindigkeiten reduzieren und die Fahrzeuge bei Bedarf sofort stoppen.


Step-by-Step zu gesteigerter Innovation

Jetzt optimieren die fahrerlosen Transportsysteme einen Teilbereich in der Produktion. Die Effizienz steigt, während Schäden, Zeit und Kosten minimiert werden. Zudem ist die automatisierte Lasthandhabung weniger wartungsintensiv, sie spart Energie und trägt zur Produktivität und Sicherheit der eigenen Prozesse bei, sodass sich die Investition üblicherweise schnell amortisiert.

Hinzu kommt das ständige Streben nach Innovation, das für ZIEHL-ABEGG ein entscheidender Grund für die Automatisierung ist. Oder wie es Tobias Selcho aus der Logistikplanung ausdrückt: „Mit den fahrerlosen Transportsystemen von Toyota haben wir das Gefühl, einen Schritt voraus zu sein. Und ja, das ist ein gutes Gefühl!“