Advertorial (Werbung)
nachhaltige Bauindustrie

Die VGP Group macht Energieeffizienz und Nachhaltigkeit zu den Kernparametern ihres Geschäftsmodells

VGP führt den Weg zu einer nachhaltigen Bauindustrie an: Innovative Standards, EU-Taxonomie-Verifizierung und ein starkes Bekenntnis zur Umweltverantwortung.

Bild: VGP Group
Bild: VGP Group
VGP Group

40 Prozent aller in Deutschland entstehenden energie- und prozessbezogenen Treibhausgasemissionen lassen sich der Herstellung, dem Erhalt und der Entsorgung von Gebäuden zuordnen. Dies verdeutlicht, dass die Bauindustrie zunehmend zum globalen Treibhausgasausstoß beiträgt und den Klimawandel mit forciert. Gegenwärtige Wetterextreme in Europa verdeutlichen diesen Eindruck und üben Druck auf Unternehmen und politische Entscheidungsträger aus, strengere Wirtschaftsstandards zu verfolgen und Nachhaltigkeit als das zentrale Hauptkriterium ihres wirtschaftlichen und politischen Handelns zu definieren. Deshalb nimmt auch der Green Deal der EU, der ein CO2-neutrales Europa bis 2050 vorsieht, den Bausektor in die Pflicht.

Großentwicklern von Gewerbe- und Logistikimmobilien wie dem Familienunternehmen VGP kommt deshalb eine verantwortungsvolle Rolle zu, da sie als Vorreiter mit einer klar definierten Nachhaltigkeitsstrategie und Ressourcenpolitik neue Performance-Standards setzen und einen positiven Beitrag für ein global zukunftsfähiges Wirtschaftsmodell leisten können

Diesem Verantwortungsbewusstsein, kontinuierlich innovative Lösungsansätze zu bestimmen und als Wegbereiter für die nachhaltige Logistik von morgen zu fungieren, nimmt sich die VGP Group seit zwei Jahren auch in Deutschland mit einem verstärkten Fokus auf Brownfield-Entwicklungen an.

Das Unternehmen hat seine ambitionierten Nachhaltigkeitsziele in das „VGP Technical Construction Standards“ Dokument integriert und energie- und ressourceneffizientes Wirtschaften zum Kernziel seines Geschäftsmodells bestimmt. Technischem Personal und Beratern sowie beauftragten Bauunternehmen im Rahmen der Bauausschreibung dienen diese Standards als klare Richtschnur für die Vorgehensweise bei der Planung und Konstruktion.

Darüber hinaus hat VGP sich das ambitionierte Ziel gesetzt, seine Gebäude länderübergreifend nach BREEAM- und DGNB-Standards zertifizieren zu lassen. „Gold“ für DGNB und „Excellent“ für BREEAM in sämtlichen Parks zeitnah zu erzielen, ist das erklärte Ziel des Unternehmens. VGP achtet hier gezielt auf die Wünsche seiner Kunden und bietet auch in der Zertifizierung maßgeschneiderte Lösungen. Das Unternehmen arbeitet auch daran, seine Lagerhäuser mit der EU-Taxonomie zu verifizieren, einem Klassifizierungssystem, das eine ökologisch nachhaltige Wirtschaftstätigkeit definiert, um die Ziele des europäischen Green Deals zu erreichen. In Anlehnung an das „VGP Technical Construction Standards“-Dokument werden zukünftige Parks vor dem Hintergrund der E-Mobilität als übergreifendes Leitprinzip entwickelt. Dabei soll der Einsatz energieeffizienter Geräte und nachhaltiger Materialien gefördert werden, um eine maximale Ökoeffizienz im Bau zu erwirken und die Kohlenstoffemissionsziele von VGP wirksam zu erreichen. VGP treibt überdies die Umstellung auf elektrische Heizsysteme in allen Parks voran, insbesondere zur Installation von Photovoltaikanlagen, zur Wiederverwendung von Regenwasser für Bewässerungsmaßnahmen und sanitäre Anlagen sowie zur Errichtung von Biotopen und Insektenhäusern, wenn die geografischen Rahmenbedingungen gegeben sind.

Bild: VGP Group

Bild: VGP Group

Neben diesem unternehmenseigenen Handlungskatalog bindet die VGP Group auch Lieferanten und Geschäftspartner in seine nachhaltige Agenda ein und kooperiert lediglich mit Unternehmen, welche die Nachhaltigkeitsstandards von VGP ausnahmslos einhalten. VGP ist der festen Überzeugung, dass ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell nur funktionieren kann, wenn energieeffizientes Arbeiten fest im Unternehmenskompass verankert wird und alle internen und externen Stakeholder gemeinsame Nachhaltigkeitsziele verfolgen.