Advertorial (Werbung)
Bestandsmanagement

Effizient mit KI: So optimieren Unternehmen ihr Bestandsmanagement

Eine KI-gestützte Software verspricht nicht nur Kosteneinsparungen und verbesserte Warenverfügbarkeiten, sondern auch umfassende Prozessoptimierungen.

Das Großhandelsunternehmen Bohnenkamp nutzt die KI-basierte Bestandsmanagementsoftware LOGOMATE von REMIRA. | Bild: REMIRA
Das Großhandelsunternehmen Bohnenkamp nutzt die KI-basierte Bestandsmanagementsoftware LOGOMATE von REMIRA. | Bild: REMIRA
REMIRA

Unübersichtliche Excel-Listen und statische Planungen im ERP-System: Diese Art der Disposition ist nicht mehr wettbewerbsfähig. Das manuelle Vorgehen führt insbesondere bei einem wachsenden Produktportfolio zu Fehlern, zu hohen Beständen oder Out-of-Stock-Situationen und einem enormen Arbeitsaufwand. Immer mehr Unternehmen setzen daher auf die Unterstützung von künstlicher Intelligenz, um die Disposition und das Bestandsmanagement maximal wirtschaftlich und erfolgreich umzusetzen.

KI-basierte Systeme bieten die Möglichkeit, große Datenmengen in Echtzeit zu analysieren, präzise Prognosen zu erstellen und automatisierte Abläufe zu übernehmen. So können Kosten und Arbeitsaufwand gesenkt werden und die Gesamteffizienz gesteigert werden. Im Bestandsmanagement wird KI vor allem für die Analyse historischer Daten eingesetzt, um Nachfrageprognosen zu erstellen. Zusätzlich werden Markttrends, saisonale Muster und andere Faktoren berücksichtigt, um die Prognosegenauigkeit zu erhöhen. Diese Prognosen helfen Unternehmen dabei, optimale Lagerbestände vorzuhalten sowie Überbestände und Fehlmengen zu vermeiden. Außerdem liefern KI-gestützte Systeme optimierte Bestellvorschläge und machen so den Bestellprozess effizienter.

Effizientere Disposition im Reifengroßhandel bei Bohnenkamp

Ein Beispiel für die erfolgreiche Implementierung eines KI-gestützten Bestandsmanagements ist das Unternehmen Bohnenkamp, ein führender Großhändler für Reifen, Räder, Felgen und Fahrzeugkomponenten in Mittel- und Osteuropa. Der Reifengroßhändler stand vor der Herausforderung, einen umfangreichen Lagerbestand von über 16.000 Stock Keeping Units (SKU) zu verwalten. Die manuelle Bestandsverwaltung mithilfe eines ERP-Systems und Excel-Listen war zeitaufwendig und fehleranfällig.

Daher entschied sich Bohnenkamp für die Einführung der Bestandsmanagementsoftware LOGOMATE des Dortmunder Softwareanbieters REMIRA. LOGOMATE analysiert Warenbewegungen, erkennt Muster, drohende Engpässe sowie saisonale Schwankungen automatisch und generiert optimierte Bestellvorschläge. Das Ergebnis: ein deutlich reduzierter Dispositionsaufwand bei gleichzeitig gesteigerter Warenverfügbarkeit.

Mit LOGOMATE erfolgen Bestellungen nun proaktiv, sodass Out-of-Stock-Situationen vermieden werden. Die Dispositionslösung bietet den Disponenten eine Vorauswahl an Artikeln, die nachbestellt oder umgelagert werden müssen, unter Berücksichtigung der Lieferzeiten der Händler. Dadurch wird der manuelle Arbeitsaufwand erheblich reduziert, während LOGOMATE gleichzeitig wichtige Daten für gezielte Auswertungen und Verbesserungen mit Lieferanten liefert.

Unternehmen können mit KI-basierter Software nicht nur Engpässe vermeiden, sondern auch ihre Absatzprognosen verbessern und ihren Wettbewerbsvorteil durch einen optimalen Einkauf und eine optimale Disposition steigern. Insgesamt steigert die Integration von KI in das Bestandsmanagement die Gesamteffizienz.

Besprechen Sie noch heute mit unseren Experten, wie Sie LOGOMATE für Ihr Unternehmen nutzen können.