Schienengüterverkehr: Wie Audi seinen Teiletransport nachhaltig gestaltet

Sandra Lehmann

Der auf den Transport von Trailern spezialisierte Anbieter Helrom, der Automobilhersteller Audi sowie der Logistikdienstleister Duvenbeck haben Anfang April als Gemeinschaftsprojekt eine Ganzzugstrecke zwischen dem Bayernhafen in Regensburg und dem Trailerhub im ungarischen Lébény in Betrieb genommen. Transportiert werden auf der neuen Relation Teile für das Audi-Werk in Ungarn. Das gemeinsame Vorhaben soll mehr Güter auf die Schiene verlagern und so zu mehr Nachhaltigkeit beitragen. 

Auf der Strecke kommt ein 700 Meter langer Zug zum Einsatz, der Materialien für den Ingolstädter Autobauer transportiert. Dem Unternehmen zufolge kommen auf der Strecke täglich 18 Wagen mit 36 „Megatrailern“ von Helrom zum Einsatz. Damit könnten von Montag bis Freitag 72 Lkw von der Straße auf die Schiene verlagert werden.

Mit welcher Technik Audi seine Lkw-Trailer aufs Gleis bringt, sehen Sie in unserer Bildergalerie. Mehr zum Gemeinschaftsprojekt lesen Sie auch in der LOGISTIK HEUTE-Ausgabe 5/2024, die am 17. Mai erscheint.

 
Helrom, Duvenbeck und Audi bringen zusammen mehr Güter auf die Schiene (v.l.n.r.): Roman Noack, CEO, Helrom; Norbert Joichl, COO South/East Duvenbeck; Dieter Braun, Head of Supply Chain, Audi AG. (Foto: Astrid Piethan/Helrom)
Helrom, Duvenbeck und Audi bringen zusammen mehr Güter auf die Schiene (v.l.n.r.): Roman Noack, CEO, Helrom; Norbert Joichl, COO South/East Duvenbeck; Dieter Braun, Head of Supply Chain, Audi AG. (Foto: Astrid Piethan/Helrom)
« Bild zurück
Bild
1 / 9
Bild vor »