Hin zum aktiven Management

Der Weg von der isolierten SCM-Planung hin zum integrierten Sales & Operations Planning ist nicht ganz einfach –aber er lohnt sich.

Beim Sales & Operations Planning entsteht ein mehrstufiger und abteilungsübergreifender Prozess, der die vielen Einzelaktivitäten in Unternehmen transparent verbindet und integriert. Bild: Love the wind/AdobeStock
Beim Sales & Operations Planning entsteht ein mehrstufiger und abteilungsübergreifender Prozess, der die vielen Einzelaktivitäten in Unternehmen transparent verbindet und integriert. Bild: Love the wind/AdobeStock
Melanie Wack
SCM

Zu große Lagerbestände oder Out-of-Stock-Situationen sind Worst-Case-Szenarien für SupplyChainManager. Einer der häufigsten Gründe dafür ist neben einem unzureichenden Bestandsmanagement, dass die Supply-Chain-Planung isoliert erfolgt. Aktuell rückt daher eine ganzheitliche und vernetzte Unternehmensplanung mit dem Kundenbedarf als Ausgangspunkt beim SupplyChainPlanning immer stärker in den Vordergrund. Hier setzt das Konzept des „Sales & Operations Planning (S&OP)“ an. Es unterstützt Anwender dabei, ein wirtschaftlich erfolgreiches Warenmanagement in der eigenen Organisation zu etablieren.

Insellösungen ade

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Hin zum aktiven Management
Seite 62 bis 63 | Rubrik WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEMS (WMS)