Agil durch die Krise

Die Coronakrise hat Lieferketten vor unterschiedliche Belastungsproben gestellt und ihre Strukturen teils dauerhaft verändert. Um agil auf SCM-Herausforderungen reagieren zu können, sind vier Trends zentral.

Die Coronapandemie wurde für die Lieferketten internationaler Unternehmen zum Problem. Bild: peterschreiber media/Adobe Stock
Die Coronapandemie wurde für die Lieferketten internationaler Unternehmen zum Problem. Bild: peterschreiber media/Adobe Stock
Therese Meitinger
Strategien

Das Verhalten von Kunden auf der ganzen Welt hat sich im Zuge der Coronakrise erheblich verändert. Die sich daraus ergebenden Verschiebungen bei Umfang und Struktur der Nachfrage wirken sich auch auf die Lieferketten aus. Die Frage, wie lange diese Effekte anhalten, wurde zunächst mit „Wochen“, dann „Monaten“ und nun mit „mehreren Quartalen“ beantwortet. In einigen Sparten dürften diese Veränderungen sogar unumkehrbar sein. Unternehmen in allen Branchen müssen sich auf größere Unsicherheiten denn je einstellen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Agil durch die Krise
Seite 42 bis 44 | Rubrik SUPPLY CHAIN MANAGEMENT SYSTEME (SCM)