Wie Lieferketten im Infofluss bleiben

Den Datenstrom, den Lieferketten im digitalen Zeitalter generieren, gilt es zur Optimierung von Transport und Intralogistik nutzbar zu machen. Dabei können Plattformlösungen helfen.

 Bild: Coloures / Fotolia
Bild: Coloures / Fotolia
Therese Meitinger
Plattformen

Lieferketten erzeugen einen zunehmenden Informationsfluss. Das Feld der Supply Chain Analytics zieht daraus echte Erkenntnisse. Dabei sind die unbeständigen Auswirkungen des E-Commerce auf den traditionellen Einzelhandel nur ein prominentes Beispiel für die datengetriebenen Umwälzungen, die heute viele Branchen und Geschäftsfunktionen beeinflussen. Es ist unsere Aufgabe, mit dieser Revolution Schritt zu halten und mithilfe der Analytik die Art und Weise, wie wir die Lieferkette definieren und verwalten, zu verändern.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wie Lieferketten im Infofluss bleiben
Seite 48 bis 49 | Rubrik SUPPLY CHAIN MANAGEMENT SYSTEME (SCM)