Gegenwehr für Lieferketten

Logistik und andere kritische Infrastruktur geraten zunehmend ins Visier von Hackern. Um gegenzusteuern, sollten Unternehmen auf eine integrierte Strategie setzen.

Angesichts zunehmender Cyberrisiken sollten sich Unternehmen robust für die Absicherung ihrer Daten aufstellen. Bild: Fotokitas/AdobeStock
Angesichts zunehmender Cyberrisiken sollten sich Unternehmen robust für die Absicherung ihrer Daten aufstellen. Bild: Fotokitas/AdobeStock
Therese Meitinger
IT-Security

Cyberangriffe gehören zu den größten Unternehmensrisiken. Das geht aus dem Allianz Risk Barometer 2022 hervor. Besonders im Visier steht dabei die kritische Infrastruktur, also beispielsweise existenziell wichtige Lieferketten. So berichtete die Allianz in Berufung auf US-Medien, dass Hacker im Mai 2021 die Systeme des US-Pipelinebetreibers Colonial Pipeline gehackt und ausgeschaltet hatten und die Benzinversorgung an der US-amerikanischen Ostküste beeinträchtigt war. Im März 2022 schrieb „Le Parisien unter Berufung auf Europol über Hackerangriffe auf Öldepots in deutschen, niederländischen und belgischen Häfen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Gegenwehr für Lieferketten
Seite 46 bis 0 | Rubrik SUPPLY CHAIN MANAGEMENT SYSTEME (SCM)
Premium