Stürmische Zeiten

2017 war ein Rekordjahr, was Schäden durch Naturkatastrophen betrifft. Viele Unternehmen treibt die Frage um, wie sie mit der Situation umgehen sollen.

Dominierten das Katastrophenjahr 2017: Wirbelstürme und Hurrikans. Bild: James Thew/Adobe Stock
Dominierten das Katastrophenjahr 2017: Wirbelstürme und Hurrikans. Bild: James Thew/Adobe Stock
Sandra Lehmann
Risikomanagement

Harvey, Irma und Maria oder kurz HIM: Die Rede ist nicht von einer Popband, sondern von den drei verheerendsten tropischen Wirbelstürmen des vergangenen Jahres. Mindestens 90 Milliarden US-Dollar an versicherten Schäden haben der Munich Re zufolge allein diese drei Hurrikans 2017 verursacht. Insgesamt errechnete der Rückversicherer Schäden in Höhe von mehr als 330 Milliarden US-Dollar – entstanden durch Erdrutsche, Überschwemmungen, jahresunabhängige Trockenheit und Waldbrände rund um den Globus.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Stürmische Zeiten
Seite 34 bis 35 | Rubrik STRATEGIEN