Und jetzt?

Das Hochwasser Mitte Juli gilt als eine der größten Naturkatastrophen in Deutschland. Und eskönnte nicht das letzte Elementarereignis dieser Art gewesen sein. Das erfordert umfassende Vorsorge und Planung – nicht zuletzt durch die Entwickler und Nutzer von Logistikimmobilien.

Die zunehmende Hochwassergefahr bedroht auch Infrastrukturen und Gewerbeimmobilien. Bild: PhotographyByMK/AdobeStock
Die zunehmende Hochwassergefahr bedroht auch Infrastrukturen und Gewerbeimmobilien. Bild: PhotographyByMK/AdobeStock
Sandra Lehmann
Klimawandel

Die Flutkatastrophe, von der im Juli 2021 Deutschland und Teile Europas, darunter Belgien, die Niederlande, Österreich und die Schweiz betroffen waren, gilt als eine der schwersten Naturkatastrophen seit der Sturmflut in Hamburg 1962. Sie kostete mehr als 220 Menschen europaweit das Leben und verursachte einer Hochrechnung des Versicherungskonzerns Aon zufolge Schäden in Höhe von mindestens25 Milliarden US-Dollar, allein 20 Milliarden US-Dollar davon in der Bundesrepublik.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Und jetzt?
Seite 38 bis 39 | Rubrik STRATEGIEN