Im Spitzenfeld

Dicht besiedelt, Flächen knapp, Arbeitskräfte verfügbar, viel spekulativer Neubau und viele Brownfield-Erschließungen – so lässt sich die Logistikregion „Östliches Ruhrgebiet“ beschreiben.

Der Logistikpark Westfalenhütte gilt als erfolgreiche Weiterentwicklung einer Industriebrache. Bild: Garbe Industrial Real Estate
Der Logistikpark Westfalenhütte gilt als erfolgreiche Weiterentwicklung einer Industriebrache. Bild: Garbe Industrial Real Estate
Matthias Pieringer
Standortanalyse

Vom Ruhrpott ist oft die Rede, wenn über den größten Ballungsraum Deutschlands mit mehr als fünf Millionen Einwohnern geredet wird. Pott kommt vom Kohlenpott und davon hatte das östliche Ruhrgebiet einige. Der häufig in Rankings unter den Top-Logistikregionen platzierte Ballungsraum mit Dortmund, Bochum, Hamm, Unna, Recklinghausen bietet gerade deshalb noch (Flächen-)Potenzial auf Industriebrachen. Hier sind die Arbeits- und Lohnkosten niedriger als anderswo im Ruhrgebiet und in Nordrhein-Westfalen insgesamt.Hier gibt’s Brownfields und somit (noch) günstige Grundstückspreise, die gerade für den Groß- und Einzelhandel attraktiv sind.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Im Spitzenfeld
Seite 46 bis 47 | Rubrik STANDORTE