Werbung
Werbung
Werbung

Die Luftfracht macht Boden gut

Die Prozessketten in der Luftfracht sind komplex und nur in geringem Maße digitalisiert. Doch mit dem Erstarken neuer Konkurrenten entstehenLösungen, die die Datentransparenz erhöhen.

 Bild: AdobeStock_Thatsarpars
Bild: AdobeStock_Thatsarpars
Werbung
Werbung
László Dobos
Transport

Es geht nach oben. Wenn man sich die Prognosen der beiden großen Flugzeughersteller Airbus und Boeing ansieht, stehen dem globalen Luftfrachtsektor gute Jahre bevor. In den nächsten 20 Jahren soll sich die Zahl der Frachtflugzeuge, die von den beiden Konzernen stammen, nahezu verdoppeln. Derzeit fliegen 3.520 Cargojets der beiden Hersteller (1.650 von Airbus, 1.870 von Boeing); 2037 sollen es 5.982 sein (2.722 von Airbus, 3.260 von Boeing).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die Luftfracht macht Boden gut
Seite 26 bis 31 | Rubrik PROZESSE
Werbung