Das Pro und Kontra der Glokalisierung

Sind globalisierte Lieferketten angesichts der Wirrungen in der Coronapandemie ein Auslaufmodell? Gehört die Zukunft der Glokalisierung? Wie Supply-Chain-Experten, Wissenschaftler und Berater diese Fragen beantworten.

 Bild: Fokussiert/AdobeStock
Bild: Fokussiert/AdobeStock
Matthias Pieringer
SCM

Global, lokal oder „glokal“? Erfahrungen aus Krisen wie der Coronapandemie sorgen dafür, dass das Supply Chain Management der Unternehmen im Blickpunkt steht. Man pflege zu den Zulieferern ein enges, partnerschaftliches und langjähriges Verhältnis, sagt zum Beispiel Sebastian Sturm, Geschäftsführer der Atek Antriebstechnik Willi Glapiak GmbH in Rellingen. Protektionistische Maßnahmen oder Handelskriege stellten nach Sturms Worten bereits vor Beginn der Pandemie ein bedeutsames Drohszenario für die deutsche Wirtschaft dar – insbesondere für den exportorientierten Maschinenbau.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Das Pro und Kontra der Glokalisierung
Seite 26 bis 29 | Rubrik PROZESSE