Vorsicht vor Scheinselbstständigkeit

Unternehmensmanager sollten sich vor scheinselbstständigen ServiceProvidern hüten: Es können hohe Zahlungen insbesondere an Sozialversicherungsträger fällig werden.

Die Grenze zwischen Selbstständigkeit und Angestelltsein ist nicht immer eindeutig. Bild: cirquedesprit/AdobeStock
Die Grenze zwischen Selbstständigkeit und Angestelltsein ist nicht immer eindeutig. Bild: cirquedesprit/AdobeStock
Melanie Endres
Risikomanagement

Viele Unternehmen können nicht alle Sendungsbeförderungen mit eigenen Fahrzeugen durchführen und beschäftigen daher externe Transportunternehmer. Ob diese am Ende des Tages scheinselbstständig beschäftigt sind oder tatsächlich als Unternehmer, ist immer eine Frage des Einzelfalls. Allerdings gibt es eine Reihe von Kriterien, die für oder gegen eine scheinselbstständige Beschäftigung des Transportunternehmers sprechen. So wurde auch der Fall eines Transportunternehmens für internationale Projekttransporte für Industrieunternehmen im Teil- und im Komplettladungsbereich vom Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg genau unter die Lupe genommen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Vorsicht vor Scheinselbstständigkeit
Seite 32 bis 33 | Rubrik PROZESSE