Wie man Kreisläufe aufbaut

Rohstoffe und Produkte nach der Nutzung zurückzuholen, wird in Zeiten knapper Ressourcen für viele Unternehmen aus Industrie und Handel immer wichtiger. Was man beim Aufbau eines Reverse-Logistics-Konzepts beachten sollte und wo Chancen für Marktteilnehmer liegen.

 Bild: vegefox.com/AdobeStock
Bild: vegefox.com/AdobeStock
Sandra Lehmann
Reverse Logistics

Wiederverwenden, verwerten, weiternutzen oder reparieren lassen: Der lineare Wirtschaftsansatz mit seinen Elementen „Take“, „Make“ und „Waste“ weicht in der Gesellschaft zusehends dem Prinzip der Circular Economy, also dem Grundsatz, ein Produkt solange wie möglich im Kreislauf zu halten. Laut einer repräsentativen Umfrage des finnischen iPhone-Refurbishers Swappie, die im April 2023 veröffentlicht wurde, findet ein Großteil der 1.075 befragten deutschen Konsumenten die Kreislaufwirtschaft wichtig.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wie man Kreisläufe aufbaut
Seite 24 bis 29 | Rubrik PROZESSE