Wenn der Cyberversicherer die Deckung ablehnt

Der Cyberversicherer verweigerte nach einer Cyberattacke die Deckung. Er behauptete Obliegenheitsverletzungen des Versicherten. Ob er damit Erfolg hatte, zeigt der vorliegende Rechtsstreit.
Das produzierende Unternehmen erlitt eine „PasstheHash“-Cyberattacke. Bild: Kannapat/stock.adobe.com
Das produzierende Unternehmen erlitt eine „PasstheHash“-Cyberattacke. Bild: Kannapat/stock.adobe.com
Matthias Pieringer
Recht

Ein produzierendes Unternehmen schloss mit seinem Versicherer eine Cyberdeckung ab. Der Versicherungsvertrag bestand aus mehreren Komponenten und schloss unter anderem Deckung für eine Betriebsunterbrechung ein. Die Deckungssumme betrug fünf Millionen Euro mit einer Haftzeit von zwölf Monaten. Dem Versicherungsvertrag lagen die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) zugrunde. Vor Abschluss des Versicherungsvertrags übersendete die Versicherungsgesellschaft dem Versicherungsnehmer einen Risikofragebogen, den er ausgefüllt zurückschickte. Anschließend zeichnete der Versicherer das Cyberrisiko.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wenn der Cyberversicherer die Deckung ablehnt
Seite 34 bis 35 | Rubrik PROZESSE