KiK und Karachi-Katastrophe: 250 Tote durch mangelnden Brand- und fehlenden Arbeitsschutz: Augen auf bei der Lieferantenwahl

Wer einen neuen Lieferanten sucht, sollte vor allem im Fashionbereich auf eine Auditierung achten. Sonst könnte im Schadensfall ein böses Erwachen drohen.

Sicherheit geht immer vor - auch in Fabrikhallen im Ausland. Sonst könnte für deutsche Unternehmen im Schadensfall eine Klage drohen. Bild: Mondela/Adobe Stock
Sicherheit geht immer vor - auch in Fabrikhallen im Ausland. Sonst könnte für deutsche Unternehmen im Schadensfall eine Klage drohen. Bild: Mondela/Adobe Stock
Sandra Lehmann
Recht

Im September 2012 kam es in der pakistanischen Metropole Karachi zu einer Katastrophe: In einer Fabrik, in der unter anderem Kleidung gefertigt wurde, brach ein Feuer aus, bei dem 250 Menschen starben und viele weitere verletzt wurden. Die hohe Zahl der Todesopfer führten die Behörden bereits zum damaligen Zeitpunkt auf mangelnde Brandschutzsicherheit und fehlenden Arbeitsschutz zurück. So hätte es keine oder zu wenige Notausgänge gegeben und die Fenster der Fabrik seien vergittert gewesen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel KiK und Karachi-Katastrophe: 250 Tote durch mangelnden Brand- und fehlenden Arbeitsschutz: Augen auf bei der Lieferantenwahl
Seite 36 bis 37 | Rubrik PROZESSE