Mehr Pfand, weniger Müll

Ab dem 1. Januar 2022 wird auf nahezu alle Einwegplastikflaschen Pfand erhoben. Was das für Hersteller und Händler bedeutet und wo Befürworter die Vorteile sehen.

Ab dem 1. Januar 2022 gibt es auch auf die Saftflasche Pfand. Erste Hersteller haben bereits reagiert. Bild: DenisMArt/AdobeStock
Ab dem 1. Januar 2022 gibt es auch auf die Saftflasche Pfand. Erste Hersteller haben bereits reagiert. Bild: DenisMArt/AdobeStock
Sandra Lehmann
Pfandpflicht

Als der damalige Bundesumweltminister Jürgen Trittin Anfang der 2000er-Jahre das seit den Neunzigern im Gesetz verankerte Einwegpfand in die Realität umsetzte und dassogenannte Dosenpfand einführte, war die Kritik aus Politik, Handel und von Experten groß. Überflüssig und zu teuer, so der Tenor vieler Marktbeteiligter. Dabei sollte die Maßnahme bereits damals dafür sorgen, dass weniger umweltschädliche Verpackungen in Umlauf gebracht werden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mehr Pfand, weniger Müll
Seite 36 bis 37 | Rubrik PROZESSE