Hände frei bei Cellofoam

Cellofoam setzt auf Handrückenscanner von Nimmsta. Bild: Nimmsta
Cellofoam setzt auf Handrückenscanner von Nimmsta. Bild: Nimmsta
Sandra Lehmann
Kommissionieren
Der Schalldämm- und Dichtungsstoffehersteller Cellofoam, Biberach, setzt seit Kurzem am Standort Ochsenhausen auf die Handrückenscanner des Münchner Start-ups Nimmsta. Wie das Jungunternehmen kürzlich bekannt gab, ist bei dem Experten für Schalldämmung das Gerät „HS50“ mit Touchdisplay im Einsatz.

Da der Platz beim Kommissionieren in Ochsenhausen sehr begrenzt ist und eine fahrzeugbezogene Just-in-Time-Lieferung der Produkte angestrebt wird, war es Cellofoam einer Pressemeldung zufolge sehr wichtig, Scanner einzusetzen, die nicht in die Hand genommen werden müssen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Hände frei bei Cellofoam
Seite 35 | Rubrik PROZESSE-NEWS