Sandra Lehmann
IT
Der Elektronikfachgroßhändler Rink vertraut zur Optimierung sowie Automatisierung seiner Einkaufsprozesse auf die Expertise und Lösungen von Slimstock, wie der Softwareanbieter kürzlich mitteilte.

Vor der Einführung von „Slim4“ kam bei Rink ein ERP-System zum Einsatz, das die Planung durch unflexible Strukturen eher erschwert als vereinfacht habe, so Slimstock. So orientierte sich das Unternehmen an starren Minimal- und Maximalbeständen, die jeder einzelne Standort händisch definieren musste. Dies führte in vielen Fällen zu Überbeständen, da durch Unsicherheiten und fehlende Kennzahlen oft zu große Mengen bestellt wurden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Flexibler Bestand
Seite 32 | Rubrik PROZESSE-NEWS