Logistikmix für Drogerieprodukte

Im neuen dm-Verteilzentrum werden Intralogistik-Lösungen von Swisslog genutzt. Bild: Swisslog
Im neuen dm-Verteilzentrum werden Intralogistik-Lösungen von Swisslog genutzt. Bild: Swisslog
Matthias Pieringer
Intralogistik
Die Drogeriemarktkette dm baut im neuen Verteilzentrum in Wustermark nahe Berlin, das im Frühjahr den Betrieb aufgenommen hat, auf ein Intralogistikkonzept von Swisslog, wie der Schweizer Generalunternehmer kürzlich bekannt gab.

Auf einer Grundfläche von 30.000 Quadratmetern ist laut Swisslog in Wustermark ein Logistikmix aus den Kernbestandteilen eines automatisierten Palettenhochregallagers mit 24.000 Stellplätzen und einem Shuttlelager – dem „CycloneCarrier“ von Swisslog – mit 265.000 Stellplätzen für kleinvolumige Waren entstanden. Daran angeschlossen sind 15 Kommissionierlinien: acht manuelle und sieben „ACPaQ“-Roboterzellen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Logistikmix für Drogerieprodukte
Seite 35 | Rubrik PROZESSE-NEWS