Kooperative Vordenker gefragt

Von fluider Produktion über chaotische Greifer bis hinzu 6G reichten die Themen, die der Stuttgarter Forschungscampus Arena2036 auf seinem Projektstatustag präsentierte.
Bei der Demonstration des Verbundforschungsprojekts FlexCAR wurde unter anderem eine automatisierte Gepäckübergabe zwischen AMR simuliert. Bild: Therese Meitinger
Bei der Demonstration des Verbundforschungsprojekts FlexCAR wurde unter anderem eine automatisierte Gepäckübergabe zwischen AMR simuliert. Bild: Therese Meitinger
Therese Meitinger
Forschung

Der Forschungscampus Arena2036 an der Universität Stuttgart hat sich auf die Fahnen geschrieben, Wirtschaft und Wissenschaft zusammenzubringen – akademische Organisationen, Start-ups, Mittelstand ebenso wie Großunternehmen. Wie das auf dem Areal konkret aussieht, war am 29. September beim Projektstatustag zu erleben: Arena2036, das als „Forschungscampus“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt wird, feierte den Übergang von der zweiten in die dritte, bis 2028 laufende Förderphase und inszenierte etwa 20 der 50 interdisziplinären Projekte vor Ort. Intralogistik war dabei eines der verbindenden Themen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kooperative Vordenker gefragt
Seite 30 bis 31 | Rubrik PROZESSE