Ein Baukasten für die Mensch-AMR-Interaktion

Wie Menschen und Fahrerlose Transportsysteme miteinander kommunizieren, ist an vielen Stellen noch nicht eindeutig geregelt. Das Forschungsprojekt RoboLingo ging auf die Suche nach den am besten geeigneten Kommunikationsmitteln.
AGV und Menschen müssen im Logistikzentrum kommunizieren, um beispielsweise Kollisionen zu vermeiden. Bild: TAW4/stock.adobe.com
AGV und Menschen müssen im Logistikzentrum kommunizieren, um beispielsweise Kollisionen zu vermeiden. Bild: TAW4/stock.adobe.com
Therese Meitinger
Forschung

Fahrerlose Transportsysteme (FTS), also Automated Guided Vehicles (AGV) und Autonomous Mobile Robots (AMR), haben in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten zunehmend ihren Weg in die Produktions- und Logistikhallen der Industrie gefunden. Auch heute noch wächst dieser Markt. Ihre Effizienz, Verlässlichkeit und gerade bei AMR Flexibilität machen FTS zu einem wichtigen Teil der Logistik in vielen (mittel-)großen Betrieben. Der Einfachheit halber schreiben wir hier nur von mobilen Robotern. Die meisten Erkenntnisse lassen sich jedoch genauso auf AGV anwenden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ein Baukasten für die Mensch-AMR-Interaktion
Seite 32 bis 33 | Rubrik PROZESSE