Damit die Luftfracht abhebt

Wie kann autonomes Frachthandling die Effizienz und Leistungsfähigkeit in der Luftfracht steigern? Dieser Frage geht ein Teilprojekt des „Digitalen Testfelds Air Cargo“ am Flughafen München nach.

In dem Münchener Teilprojekt des Digitalen Testfelds Air Cargo kommen verschiedene Robotertypen zum Einsatz. Bild: Fraunhofer IML / Vinzenz Neugebauer
In dem Münchener Teilprojekt des Digitalen Testfelds Air Cargo kommen verschiedene Robotertypen zum Einsatz. Bild: Fraunhofer IML / Vinzenz Neugebauer
Therese Meitinger
Forschung

Emma“, „evoBOT“, „Spot“ und „O³dyn“: Das „Personal“, das am 13. Mai am Münchener Flughafen Container, Frachtstücke und Paletten autonom transportierte und untereinander austauschte, hätte durchaus in einen Science-Fiction-Film gepasst. Die Demonstration, die im Frachtterminal B des Luftfrachtabfertigungsdienstleisters Cargogate zahlreiche Vertreter aus Politik, Industrie, Verwaltung und Medien verfolgten, hatte jedoch einen sehr handfesten Hintergrund: Sie ist das erste präsentierte Zwischenergebnis des groß angelegten Forschungsvorhabens „Digitales Testfeld Air Cargo“ (DTAC).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Damit die Luftfracht abhebt
Seite 34 bis 35 | Rubrik PROZESSE