Vorsicht vor privaten Datenträgern

Unternehmen müssen laut dem Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen Vorkehrungen treffen, damit sensible Informationen nicht in falsche Hände gelangen. Was die Gerichte fordern und welche Maßnahmen sinnvoll sind.

Das Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen fordert, „angemessene Geheimhaltungsmaßnahmen“ zu ergreifen. Bild: mavoimages/AdobeStock
Das Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen fordert, „angemessene Geheimhaltungsmaßnahmen“ zu ergreifen. Bild: mavoimages/AdobeStock
Gunnar Knüpffer
Compliance

Oft erhält der Logistikdienstleister von seinem Industrie- oder Handelskunden erst dann vertrauliche Informationen wie zum Beispiel Empfängerlisten und Kalkulationsdaten, wenn er zuvor eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterzeichnet hat. Damit will der Informationsabsender sicherstellen, dass der Empfänger definierte Spielregeln bei der Verwendung von sensiblen Informationen einhält.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Vorsicht vor privaten Datenträgern
Seite 32 bis 33 | Rubrik PROZESSE