Schutz für Whistleblower

Was das Management aus Industrie, Handel und Dienstleistung bezüglich des Hinweisgeberschutzgesetzes wissen und beachten sollte.
 Bild: freshidea/AdobeStock
Bild: freshidea/AdobeStock
Matthias Pieringer
Compliance

Das „Gesetz für einen besseren Schutz hinweisgebender Personen“ (Hinweisgeberschutzgesetz – HinSchG) ist das Ergebnis der Umsetzung der EU-Richtlinie 2019/1937, die bereits am 19. Dezember 2019 in Kraft trat. Die Umsetzung der Richtlinie sollte in Deutschland bis zum 17. Dezember 2021 erfolgen, jedoch ist das Gesetz erst am 2.Juli 2023 in Kraft getreten.

Das HinSchG gilt zunächst einmal nur für Unternehmen, die mehr als 249 Personen beschäftigen. Mit Wirkung zum 17.Dezember 2023 gilt das Gesetz allerdings auch für alle Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung, die mindestens 50 Personen beschäftigen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Schutz für Whistleblower
Seite 32 bis 33 | Rubrik PROZESSE