Werbung
Werbung
Werbung

Ein neuronales Netz fürs Gepäck

Der Flughafen Hamburg prüft den Einsatz von künstlicher Intelligenz im Handling von Gepäck. Mithilfe der KI könnte der Airport Fehlerquoten senken und Beschädigungen erkennen.

Im Pilotprojekt sollen das neuronale Netz und die künstliche Intelligenz die Gepäckstücke erkennen. Bild: PSI
Im Pilotprojekt sollen das neuronale Netz und die künstliche Intelligenz die Gepäckstücke erkennen. Bild: PSI
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
Auto-ID

Der Flughafen Hamburg blickt selbstbewusst in die Zukunft. „Wir werden auch 2018 höchste Maßstäbe in puncto Sicherheit und Kundenzufriedenheit ansetzen“, unterstrich Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport, im Januar bei der Präsentation der Geschäftszahlen für das Jahr 2017 die Ansprüche, die die Flughafenbetreibergesellschaft an Service und Komfort für die Passagiere stellt. 17,62 Millionen Passagiere – ein Plus von 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr – nutzten im vergangenen Jahr den Hamburger Flughafen für ihre Urlaubs- oder Geschäftsreise.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ein neuronales Netz fürs Gepäck
Seite 30 bis 31 | Rubrik PROZESSE
Werbung