Kraftakt auf Kattwyk

Ende 2020 wurde die Neue Bahnbrücke Kattwyk über die Süderelbe fertiggestellt. Die Querung soll vor allem den Güterbahnverkehr 
im Hamburger Hafen entlasten. Welche Rolle die Antriebe von SEW-Eurodrive dabei spielen.

Gegenüber der seit 1973 bestehenden Kattwykbrücke ist die Neue Bahnbrücke Kattwyk entstanden. Die Antriebe für das neue Bauwerk stammen vom Anbieter SEW Eurodrive. Bild: SEW Eurodrive
Gegenüber der seit 1973 bestehenden Kattwykbrücke ist die Neue Bahnbrücke Kattwyk entstanden. Die Antriebe für das neue Bauwerk stammen vom Anbieter SEW Eurodrive. Bild: SEW Eurodrive
Sandra Lehmann
Antriebstechnik

Die bisher bereits bestehende Kattwykbrücke im Hamburger Hafen verbindet die gleichnamige Halbinsel mit dem westlichen Stadtteil Moorburg. Sie war bei ihrer Inbetriebnahme 1973 die größte Hubbrücke der Welt. Knapp 50 Jahre später bekommt sie Verstärkung durch die parallel verlaufende Neue Bahnbrücke Kattwyk. Auch sie glänzt mit Superlativen und überragt die ältere Konstruktion sogar noch um einige Meter. Diese Infrastrukturmaßnahme soll vor allem den Güterverkehr auf der Schiene entlasten. Bis dato mussten sich Bahn und Lkw die Brücke teilen – was letztlich spürbare Wartezeiten mit sich brachte.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kraftakt auf Kattwyk
Seite 30 bis 31 | Rubrik PROZESSE