Werbung
Werbung
Werbung

Quo vadis Ersatzteillogistik 2025?

Eine neue Untersuchung der DHBW Mosbach zeigt Entwicklungen und Trends auf.

Das neue Ersatzteilelager von Miele in Gütersloh. Bild: Miele/Frauke Schuhmann
Das neue Ersatzteilelager von Miele in Gütersloh. Bild: Miele/Frauke Schuhmann
Werbung
Werbung
Thilo Jörgl
Analyse

Welche speziellen logistischen und welche branchenübergreifenden Trendentwicklungen wirken auf die Ersatzteillogistik? Der Beantwortung dieser Frage mit einem Fokus bis 2025 ging die DHBW Mosbach in einer aktuellen Untersuchung nach. Für produzierende Unternehmen mit eigenem Ersatzteillogistikbereich ist es in Zeiten von Digitalisierung und Logistik 4.0 erfolgskritisch, solche Trends in ihre strategischen Entscheidungen mit einzubeziehen. Insgesamt zeigten sich mit der Untersuchung einige neue Erkenntnisse, aber auch ein hoher Forschungsbedarf.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Quo vadis Ersatzteillogistik 2025?
Seite 36 bis 37 | Rubrik PROZESSE
Werbung