Bild: Würth
Gunnar Knüpffer
Industrie
Würth vertraut beim Ausbau seiner Zentrale in Künzelsau sowie bei neuen Projekten in Italien und Frankreich erneut auf die Automatisierungskompetenz von Knapp aus Österreich. Würth-Frankreich und Würth-Italien führen dabei erstmalig auch das „SAP EWM“ ein, wie einer Ende Mai verschickten Pressemitteilung von Knapp zu entnehmen ist.

Das Headquarter wird mit einem Robotik-Schwerpunkt erweitert, wodurch die Leistung der bestehenden Anlage in zwei Ausbaustufen verdoppelt wird.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Würth modernisiert mit Knapp
Seite 17 bis 0 | Rubrik PROJEKTE-NEWS